Werder-Innenverteidiger zieht es in die Heimat

Naldo vor Wechsel zu Internacional Porto Alegre

Von SPOX
Mittwoch, 04.01.2012 | 09:00 Uhr
Der Brasilianer Naldo spielt seit 2005 für Werder Bremen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Nach Per Mertesacker droht Werder Bremen der Abgang des nächsten Innenverteidigers. Der ehemalige brasilianische Nationalspieler Naldo hat nach eigenen Angaben ein Angebot vom SC Internacional Porto Alegre vorliegen und liebäugelt mit einem Transfer noch im Januar. "Ein guter Klub, ich könnte mir einen Wechsel vorstellen", sagte er. Werder-Geschäftsführer Klaus Allofs will allerdings keine Spieler abgeben.

"Brasilien ist mein Land, ich wäre ganz nah an meiner Heimatregion. Außerdem würden meine Chancen in der Nationalmannschaft steigen", sagte Naldo am Dienstag und kokettiert damit offensiv mit einem Wechsel.

"Internacional will mich im Januar holen", bestätigte Naldo und erbat sich ein klein wenig Bedenkzeit: "Ich muss das mit meiner Familie besprechen."

"Habe ein sehr gutes Angebot"

Offenbar hat sich der 29-Jährige mit Internacionals Sportdirektor Fernandao aber schon über die Vertragsmodalitäten unterhalten und ist sehr angetan. "Ich habe ein sehr gutes Angebot", sagte er.

"Naldo ist ein großer Name. Es wäre großartig, wenn wir ihn unter Vertrag nehmen könnten. Wir haben uns getroffen, aber es ist keine leichte Situation. In Deutschland ist er ein großes Idol", wurde Fernandao zuvor in der brasilianischen Zeitung "Terra" zitiert.

Neben der Nähe zu seiner Heimat - seine erste Karriere-Station Alvorada ist gerade mal 23 km von Porto Alegre entfernt - spielt für Naldo auch der Traum von der Heim-WM 2014 eine Rolle.

Naldo: Bessere Chancen auf Heim-WM

"Das ist eine große Chance für mich. Ich rechne mir dort bessere Chancen für die Nationalmannschaft aus", sagte der Innenverteidiger. Und: "Das ist ein Spitzenklub, der auch in der Copa Libertadores spielt, und nicht wie Werder nur in der Bundesliga."

Der Ball liegt nun also bei Werder-Geschäftsführer Klaus Allofs. Naldo vermutete am Dienstag, dass es schon zu Gesprächen zwischen den Vereinen gekommen ist. "Ich weiß aber nicht, was dabei herausgekommen ist", sagte der 29-Jährige.

Nimmt man Allofs erste Reaktion am Mittwochmorgen als Gradmesser, werden die Verhandlungen zäh. "Ich kann ihn verstehen, wenn er darüber nachdenkt, da Brasilien seine Heimat ist und er dort seine Nationalmannschaftschancen - gerade für die WM 2014 - verbessern könnte. Ich habe mit ihm gesprochen, Naldo weiß, dass wir nicht daran interessiert sind, ihn abzugeben", sagte Allofs.

Allofs: "Momentan noch kein Angebot"

Allofs hatte zuletzt immer wieder betont, dass man im Prinzip keinen Spieler abgeben will - auf der anderen Seite werde man aber jedes seriöse Angebot prüfen.

"Grundsätzlich ist kein Spieler unverkäuflich", sagte Allofs am Mittwoch, stellte auf der Vereinsseite aber klar: "Es gehört zu unseren Aufgaben, jedes Angebot, das uns vorliegt, intensiver zu prüfen. Das ist bei Naldo nicht der Fall, weil es momentan noch kein Angebot gibt."

Naldo sei bereits im Dezember zu ihm gekommen und habe ihm berichtet, dass bald ein Angebot für ihn eingehen werde, erklärte Allofs vor dem Abflug zum Trainingslager im türkischen Belek.

Aktueller Vertrag bis 2013

Naldos Vertrag an der Weser läuft derzeit bis Sommer 2013, eine Ablösesumme ist also nur noch in dieser und den kommenden beiden Transferperioden zu erzielen, Tendenz logischerweise fallend.

Und so gut Naldo diese Saison auch wieder aufgelegt sein mag - mit Andreas Wolf, Sebastian Prödl und Sokratis Papastathopoulos verfügt Bremen über weitere drei Innenverteidiger, außerdem könnte man die Ablösesumme bis 31. Januar reinvestieren.

Naldo war 2005 von Juventude RS nach Bremen gewechselt und kam seither in 167 Bundesliga-Spielen (20 Tore) zum Einsatz. Für die brasilianische Nationalmannschaft lief der Abwehrspieler insgesamt viermal auf.

Naldo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung