Trotz des letzten Tabellenplatzes

Freiburg-Trainer: "Unser Anspruch ist nicht klein"

SID
Montag, 09.01.2012 | 12:02 Uhr
Christian Streich übernimmt beim SC Freiburg das Amt von Marcus Sorg
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Für den neuen Trainer des SC Freiburg stellt das harte Durchgreifen beim Sportclub vor dem Jahreswechsel keine Zeitenwende im vermeintlich beschaulichen Freiburg dar: "Wir haben in den letzten 20 Jahren einiges aufgebaut. Und das kam nicht davon, dass wir in einer Wohlfühloase leben", sagte Christian Streich in einem Interview mit dem "kicker".

Mit der Trennung von Coach Marcus Sorg und sechs Spielern hatte der Verein zuletzt für Aufsehen gesorgt.

Die Schuld an dem sportlichen Abstieg beim Tabellenletzten nimmt der ehemalige Co-Trainer Streich zu Teilen auf sich: "Selbstverständlich trage ich die Mitverantwortung."

Anspruch gemessen an Möglichkeiten nicht klein

"Aber man muss auch sagen, dass wir uns unter Wert verkauft haben", sagte der 46-Jährige.

"Unser Anspruch ist gemessen an den Möglichkeiten nicht klein", sagte Streich, der sich zur Zeit im spanischen Rota mit seiner Mannschaft vorbereitet.

Zum Rückrundenstart am 21. Januar geht es gegen den direkten Abstiegskonkurrenten und Tabellensiebzehnten FC Augsburg.

Der SC Freiburg im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung