Fall Ballack geht in die nächste Runde

Dutt verteidigt Nichtberücksichtigung von Ballack

SID
Sonntag, 29.01.2012 | 15:23 Uhr
Robin Dutt wechselte vor Saisonbeginn vom SC Freiburg nach Leverkusen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Trainer Robin Dutt von Bayer Leverkusen hat die Nichtberücksichtigung von Michael Ballack mit sportlichen Gründen erklärt.

"Michael hat aufgrund seiner sportlichen Laufbahn Privilegien, doch das gilt die 90 Minuten auf dem Platz nicht - da gilt das Leistungsprinzip. Ich habe junge Spieler, die Vollgas geben wollen und dann darf ich einen 35-Jährigen nicht anders beurteilen", sagte Dutt im "Doppelpass" bei "Sport1".

Ballack sei keineswegs ein Bauernopfer. Er bleibe ein Teil der Mannschaft und werde auch noch spielen.

Robin Dutt im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung