Umgang mit dem Star "eine Frechheit"

Scholl fordert mehr Respekt für Ballack

SID
Dienstag, 31.01.2012 | 11:12 Uhr
Mehmet Scholl (l.) und Michael Ballack spielten von 2002 bis 2006 beim FC Bayern zusammen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Mehmet Scholl hat den Umgang mit Michael Ballack scharf kritisiert: "Was mit Ballack passiert, ist eine Frechheit", sagte der 41-Jährige der "Bild". Seine Kritik richtete Scholl auch an Bayer Leverkusens Trainer Robin Dutt: "Das Problem ist, dass er nicht mehr geschützt wird. Nicht mal vom eigenen Trainer."

Scholl spielte zwischen 2002 und 2006 gemeinsam mit Ballack für Bayern München. Seine Rückendeckung für den früheren Kapitän der Nationalelf sei aber kein Freundschaftsdienst, betonte Scholl: "Überhaupt nicht. Wir hatten auch zu Bayern-Zeiten nicht viel miteinander zu tun. Ich finde es einfach unpassend, dass seine großartige Karriere mit vielen Titeln auf den aktuellen Ist-Zustand reduziert wird."

Ballack ist insgesamt 98-mal für die deutsche Nationalmannschaft aufgelaufen, wurde 2002 Vizeweltmeister, gewann unter anderem die englische Meisterschaft mit dem FC Chelsea und mehrmals die deutsche Meisterschaft mit Bayern München.

"Michael Ballack war schon immer unbequem und eigen"

"Wir müssen im deutschen Fußball mal davon wegkommen, immer alles und jeden gleich behandeln zu wollen. Wer viel geleistet hat, der verdient mehr Respekt und Anerkennung. Und damit sollte man bei Michael Ballack anfangen", sagte Scholl.

Der ARD-Fußball-Experte räumte zwar auch ein, dass sich Ballack "nicht perfekt" verhalte, sagte jedoch: "Michael Ballack war schon immer unbequem und eigen. Aber das sind im Fußball durchaus positive Attribute."

Seit Tagen gibt es in Leverkusen Wirbel um den 35-Jährigen, nachdem Bayers Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser das Projekt Ballack für gescheitert erklärt hatte. Man werde die letzten drei Monate "professionell abwickeln", hatte Holzhäuser gesagt. Am vergangenen Samstag saß Ballack beim 1:1 in Bremen 90 Minuten lang auf der Bank.

Michael Ballack im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung