Eberl: Werden keine verrückten Dinge machen

SID
Donnerstag, 19.01.2012 | 13:08 Uhr
Max Eberl bastelt am Kader der Borussia für die nächste Saison
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Manager Max Eberl wird den Wechsel von Marco Reus von Borussia Mönchengladbach zum deutschen Meister Borussia Dortmund nicht mit einem hochkarätigen Transfer kompensieren. "Auf keinen Fall werden wir einen Transfer für 15, 16 Millionen Euro machen", sagte Eberl im Interview der "Süddeutschen Zeitung".

Man werde nicht alles auf einen Spieler setzen "und sagen, so, du mit deinen Millionen musst jetzt aber mal". Man versuche, eine gesunde Struktur beizubehalten.

Reus zieht es im kommenden Sommer für 17,1 Millionen Euro zum BVB. Viel Geld für die Borussia, doch der Verlust des Leistungsträgers soll durch mehrere neue Spieler aufgefangen werden.

"Wir werden keine verrückten Dinge machen", sagte Eberl, der stattdessen den im Sommer 2013 auslaufenden Vertrag mit Trainer Lucien Favre unbedingt verlängern will.

"Er bekommt hier die Möglichkeit, mit viel Geld Spieler zu holen", sagte Eberl. Man wisse, was man an ihm habe und setze weiter auf Kontinuität. "Kontinuität à la Werder Bremen", sagte Eberl.

Der Kader von Borussia Mönchengladbach

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung