Stanislawski mit Frustrede - Kommt Lakic?

SID
Donnerstag, 26.01.2012 | 14:29 Uhr
Holger Stanislawski könnte sich bald über einen Neuzugang freuen
© Getty
Advertisement
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana

Mit einer Frustrede hat sich Trainer Holger Stanislawski bei 1899 Hoffenheim Luft verschafft und damit auf die negative Stimmung im Umfeld des Bundesligisten reagiert. "2012 soll ja das Jahr des Weltuntergangs sein. Dieses Gefühl hat man hier manchmal auch. Das geht mir auf den Geist", sagte Stanislawski und spielte dabei auf die Kritik von Fans und Medien an.

Stanislawski stellt sich weiterhin vor die eigene Mannschaft, die vor dem Auswärtsspiel am Samstag (15.30 Uhr) bei Meister Borussia Dortmund Tabellenplatz acht belegt.

"Ich habe nicht das Gefühl, dass die Einstellung nicht stimmt", sagte der 42-Jährige und fügte hinzu: "Das Team befindet sich im Umbruch. Das braucht Zeit." Es könne auch nicht sein, dass Mäzen Dietmar Hopp "jedes Jahr 20 Millionen Euro" zuschieße.

Dennoch kann sich Stanislawski noch in der laufenden Transferperiode Hoffnung auf einen namhaften Neuzugang machen. 1899-Manager Ernst Tanner bestätigte Gespräche mit Stürmer Srdjan Lakic vom Ligakonkurrenten VfL Wolfsburg. Der Kroate könnte in Hoffenheim Vedad Ibisevic ersetzen, der zum VfB Stuttgart gewechselt ist.

Weiter ohne Compper und Vorsah

In Dortmund müssen die Hoffenheimer weiter ohne ihre beiden Innenverteidiger Marvin Compper (Knieverletzung) und Isaac Vorsah (Afrika-Cup) auskommen. Zudem sind Sejad Salihovic (muskuläre Probleme) und Ryan Babel, der sich im Training am Sprunggelenk verletzte, angeschlagen.

Brisant ist die Begegnung in Dortmund auch wegen der Hoffenheimer Beschallungs-Affäre im Hinspiel.

Dort war herausgekommen, dass zum wiederholten Mal ein über dem Gästeblock installierter Sender zum Einsatz gekommen war, der mit Störgeräuschen die Sprechchöre der Gästefans gegen Hopp übertönen sollte.

Ein Klub-Mitarbeiter hatte die alleinige Verantwortung übernommen. "Ich hoffe aber, dass dieses Thema vom Tisch ist. Beide Mannschaften haben sich ja dazu ausgetauscht", sagte Stanislawski.

1899 Hoffenheim im Überblick

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung