Streich setzt auf Herberger

Skibbe will Hertha "wecken"

SID
Sonntag, 01.01.2012 | 13:34 Uhr
Michael Skibbe will mit Hertha BSC auf lange Sicht ins obere Drittel vordringen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Michael Skibbe will den "schlafenden Riesen" Hertha BSC "wecken" und "perspektivisch an das vordere Drittel heranspielen".

Beim SC Freiburg setzt Christian Streich im Abstiegskampf der Bundesliga auf "harte Arbeit" und eine abgewandelte Philosophie von Sepp Herberger.

Für beide Teams gilt die Wunschformel: Neues Jahr, neue Trainer, neues Glück. Doch Skibbe und Streich beginnen bei ihren Klubs mit unterschiedlichen Voraussetzungen und Zielen.

Entscheidend ist auf dem Trainingsplatz

Streich bemüht vor seinem Arbeitsantritt am Montag einen Spruch von Herberger - allerdings in veränderter Form. "Entscheidend ist auf dem Platz - und zwar auf dem Trainingsplatz. Dort müssen wir alles dafür tun, um die Klasse zu halten", sagte der Nachfolger von Marcus Sorg.

Der 46-Jährige will in der Vorbereitung die Voraussetzung schaffen, dass der Tabellenletzte in der Rückrunde zur erfolgreichen Aufholjagd startet.

Streich: "Die Mannschaft lebt"

Das SC-Urgestein, das 15 Jahre lang die Freiburger Fußballschule geleitet hat, ist vom Happy End einer bislang missratenen Saison überzeugt. "Die Mannschaft lebt. Wir können es schaffen", sagte Streich, der dazu "an ein paar kleinen Schrauben drehen" will.

Ob dies allein reicht, ist jedoch fraglich. Nach der Trennung von sechs Spielern und Sorg - der ersten Freiburger Trainerentlassung in der Bundesliga - muss Streich auch für einen neuen Zusammenhalt sorgen.

Viel Zeit bleibt ihm nicht, wenn der Sport-Club nach zwei Tagen in der Heimat am Mittwoch für eine Woche zum Trainingslager nach Rota in Andalusien aufbricht. Schon zum Rückrundenauftakt am 21. Januar wird es ernst.

Dann empfängt der SC den Vorletzten FC Augsburg zum Kellerduell. Bis dahin soll Streich, der einen Vertrag bis zum 30. Juni 2014 unterschrieben hat und auch im Fall des Abstiegs bleiben soll, noch zwei Defensivspieler als Verstärkung für die schlechteste Abwehr der Liga bekommen.

Skibbe will sich nicht mit Abstieg beschäftigen

Anders als bei Streich gilt der neue Vertrag von Skibbe in Berlin nur für die erste Liga. Mit einem Abstieg will sich der frühere Nationaltrainer auch gar nicht beschäftigen.

"Nach einer stabilen Hinrunde gehe ich davon aus, dass der Klassenverbleib sehr gut möglich ist. Ich freue mich darauf, die positive Entwicklung weiterzutreiben. Hertha gehört ins vordere Drittel der Tabelle", sagte Skibbe, der am Dienstag zur ersten Trainingseinheit unter seiner Regie bittet. Am 6. Januar steht dann ein Testspiel gegen den Drittligisten VfL Osnabrück und dessen neuen Coach Claus-Dieter Wollitz an.

Im Anschluss kehrt Skibbe, der für 250.000 Euro vom türkischen Erstligisten Eskirsehirspor losgeeist wurde, vom 7. bis zum 14. Januar mit der Hertha für eine Woche in die Türkei zurück. In Belek soll der Grundstein für eine gute Rückrunde gelegt werden.

Die türkische Riviera erfreut sich bei den Erstligisten ohnehin der größten Beliebtheit. Dort gastieren neben der Hertha auch Borussia Mönchengladbach, Werder Bremen sowie der VfB Stuttgart und 1. FC Nürnberg. Zur Vorbereitung ausschließlich in Deutschland bleiben lediglich 1899 Hoffenheim und Augsburg.

Die Bundesliga-Saison im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung