HSV wieder in Kontakt mit Investor Kühne

SID
Montag, 02.01.2012 | 14:30 Uhr
Frank Arnesen und Thorsten Fink können sich möglicherweise über finanzielle Unterstützung freuen
© Getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der finanziell klamme Hamburger SV hat bei der Suche nach frischem Geld wieder Kontakt zu dem Milliardär Klaus-Michael Kühne aufgenommen. Der Speditionsunternehmer könnte bei weiteren Transfers helfen und traf sich bereits mit Sportchef Frank Arnesen und Trainer Thorsten Fink..

Klubchef Carl Jarchow steht einem Engagement des reichen HSV-Fans bei einzelnen Transfers jedenfalls positiv gegenüber. "So ein Modell könnte ich mir schon vorstellen. Ich will auch gar nicht verhehlen, dass wir im guten Kontakt mit Herrn Kühne stehen", sagte Jarchow in einem Interview mit dem "Hamburger Abendblatt".

Kühne bereits 2010 involviert

Kühne hatte 2010 in der Amtszeit des damaligen Klubchefs Bernd Hoffmann bereits 12,5 Millionen Euro investiert und damit unter anderem den Transfer von Heiko Westermann und die Vertragsverlängerung von Dennis Aogo ermöglicht.

Im Gegenzug wäre er bei einem Verkauf an den Transfererlösen von sechs Spielern beteiligt. Dieses Modell wurde von der Mitgliedschaft stark kritisiert. Der im März abgelöste Hoffmann stellte daraufhin die Zusammenarbeit mit Kühne ein.

Der Hamburger SV im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung