Nerlinger zur Situation bei Bayern und in Europa

"Wir wollen kein Modell wie Manchester City"

SID
Mittwoch, 11.01.2012 | 11:00 Uhr
Christian Nerlinger sieht seinen Verein gut aufgestellt, bei anderen fehle jedoch die Basis
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Am Rande der Reise von Bayern München nach Katar und Indien äußerte sich Sportdirektor Christian Nerlinger zur aktuellen Situation im europäischen Fußball. Außerdem sprach er über die zukünftige Personalplanung des FC Bayern und aktuelle sportliche Ziele.

Dem Internetportal "Goal.com" erklärte er, dass man sich der Tatsache bewusst sei, dass es zuletzt nach Welt- und Europameisterschaften immer zu Problemen kam. Daher sei man gewillt, den Kader aufzubessern.

Allerdings schränkte Nerlinger ein: "Wir wollen kein Modell, wie Manchester City es hat. Wir wollen keine 22 Weltklasse-Spieler mit immer weiter wachsenden Gehaltskosten. Aber wir wollen auch Spieler mit Perspektive haben, die regelmäßig spielen können. Es geht immer darum, die richtige Struktur im Team zu finden, und natürlich machen wir uns darüber Gedanken." Er machte aber deutlich: "Wir haben jetzt Langzeitverträge mit unseren Schlüsselspielern. Die Basis ist also geschaffen, aber wir müssen unseren Kader verbessern."

Vereinen fehlt die Geduld

Der Sportdirektor macht sich aber auch Gedanken über die generelle Situation im europäischen Fußball. Dabei sieht er kaum noch Geduld bei den Vereinen: "Heutzutage gibt es im Fußball keine Geduld mehr. Es gibt nur schwarz und weiß und es wird einem Verein nicht gestattet, sich zu entwickeln und das ist natürlich ein Problem. Wenn Abramowitsch 100 Millionen Euro im Jahr ausgibt, will er natürlich die Champions League gewinnen, aber so etwas ist nicht berechenbar."

Ein positives Beispiel sei dagegen die Arbeit von Sir Alex Ferguson bei Manchester United, denn dieser habe "bei Manchester United über die Jahre einen fantastischen Job gemacht. Er hat aus seinem Klub eine Marke gemacht und ein Weltklasse-Team geformt."

Barcelona das sportliche Vorbild

Speziell in seinem Verein möchte der 38-Jährige künftig wieder mehr Kontinuität auf der Trainerposition sehen. Und er sieht sein Team für das Financial Fair Play der UEFA gut gerüstet, denn man sei "in den letzten 30 bis 40 Jahren in eine Richtung gegangen". Damit habe man sich "im europäischen Fußball wirklich gut positioniert. Aber es gibt Vereine, die keine Basis haben".

Ferner äußerte sich Nerlinger über den FC Barcelona und erklärte dessen aktuelle Dominanz: "Barcelona ist ein Team mit Jahrhundert-Spielern. Xavi, Iniesta, Messi - das ist eine goldene Generation." Als Grund für den Erfolg gab er an: "Barca bildet diese Spieler aus und entwickelt sie, und derzeit scheint es so, als sei Barca sportlich gesehen das große Vorbild." Allerdings nur sportlich, denn "wirtschaftlich sieht das anders aus, ganz anders".

Meisterschaft hat Priorität

Zum Schluss machte er dann noch einmal deutlich, was die Ziele des FC Bayern in der anstehenden Rückrunde sind.

Das Hauptziel sei es, "die deutsche Meisterschaft zu gewinnen. National haben wir mit Borussia Dortmund einen aufstrebenden Rivalen. Deswegen müssen wir uns zunächst der nationalen Konkurrenz stellen und dann schauen, was in Europa geht. Aber ich bin sehr selbstbewusst."

Der Kader des FC Bayern im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung