Gladbach empfängt den Herbstmeister

Favre: Ohne Angst gegen die Bayern

SID
Freitag, 20.01.2012 | 15:19 Uhr
Im Hinspiel hatten Lucien Favre und seine Gladbacher Grund zum Jubeln
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Eredivisie
Live
Utrecht -
PSV
Serie A
Live
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Live
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Live
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Live
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Borussia Mönchengladbach hofft auf einen neuen Coup, Bayern München auf ein erstes Ausrufezeichen: Mit dem Klassiker zwischen den beiden alten Rivalen startet die Bundesliga am Freitagabend (20.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf Sky) in die Rückrunde. Dabei empfängt der Tabellenvierte den Herbstmeister erstmals seit langer Zeit wieder zu einem Spitzenspiel.

Zwar will Gladbachs Trainer Lucien Favre vom überraschenden 1:0-Hinspielsieg nichts mehr wissen, denn "es ist jetzt psychologisch eine ganz andere Situation. Damals hatten wir nichts zu verlieren". Doch auch wenn man praktisch gegen die deutsche Nationalmannschaft spiele, habe man keine Angst. "Ich denke nicht an eine Niederlage", sagte Favre.

Heynckes: Freundschaften ausblenden

Über die weitere Rückrunde macht sich der Schweizer ebenfalls keine Gedanken, auch wenn die für die Überraschungsmannschaft der Hinrunde schwieriger werde. "Alle Mannschaften kennen uns jetzt."

Vor allem Bayerns Trainer Jupp Heynckes kennt seinen ehemaligen Klub aus dem Eff-Eff. "Es wird wahrscheinlich die alte Rivalität wieder aufbrechen. Ich kenne das ja noch aus eigener Erfahrung", sagte der gebürtige Gladbacher Heynckes, der seine Spielerkarriere bei der Borussia begann und auch zweimal als Trainer in Gladbach arbeitete.

"Borussia ist mein Verein. Natürlich ist das immer etwas Besonderes", sagte Heynckes. Doch die Freundschaften werde er für die 90 Minuten ausblenden.

Reus: "Wir sind richtig heiß"

Die Borussia hofft, dass vor allem Marco Reus nach dem Wirbel um seinen Wechsel im Sommer zu Borussia Dortmund abschalten kann. Pikant: Den ebenfalls interessierten Münchnern hatte der Gladbacher Shootingstar einen Korb gegeben. Manager Max Eberl hofft, dass Reus "nicht überdreht und es den Bayern zeigen will".

Die Bayern hatten zuletzt gemutmaßt, Reus habe sich den Schritt nach München nicht zugetraut. "Wir tun gut daran, mit der ganzen Geschichte souverän umzugehen", sagte Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge. Eine kleine Spitze durfte dann aber doch nicht fehlen. Ein Wechsel nach Dortmund sei aus Reus' Sicht auch einfacher, sagte Rummenigge.

Reus selbst kann den Startschuss zur Rückrunde kaum abwarten. "Wir sind richtig heiß und wollen das Spiel gewinnen", sagte der 22-Jährige dem "kicker".

Kroos soll Ribery ersetzen

Sein Trainer Lucien Favre muss gegen die Bayern lediglich den gelbgesperrten Abwehrchef Dante ersetzen. Für den Brasilianer wird der Niederländer Roel Brouwers in die Innenverteidigung rücken. Die Bayern müssen den Ausfall des ebenfalls gesperrten Franck Ribery kompensieren.

"Das ist schon was anderes, eine andere Position. Wir müssen schauen, dass wir Franck ersetzen", sagte Toni Kroos, der für den Franzosen aus dem Zentrum auf den Flügel rücken soll. Für Kroos sei es schön, wenn man vorlegen könne, denn "wir wollen direkt zeigen, dass wir vorweg marschieren wollen - von jetzt bis zum Ende."

Wieder dabei ist Bastian Schweinsteiger, der nach seinem Schlüsselbeinbruch mehr als zwei Monate pausiert hatte und den zuletzt das Knie zwickte. Man dürfe bei der konterstarken Borussia defensiv nichts anbrennen lassen. Offensiv müsse man im Gegensatz zum 0:1 im Hinspiel Lösungen finden.

"Wir wollen in Gladbach nicht Unentschieden spielen, sondern gewinnen und wieder eine Serie starten", sagte Schweinsteiger und forderte dominante Bayern.

Jagd auf die Bayern beginnt

Und auch Rummenigge warnte: "Mit dem Freitag geht die Jagd auf Bayern München los. Wir sind Tabellenführer, und das sind die Spiele, wo die Mannschaft das auch unter Beweis stellen muss", sagte Rummenigge im Interview bei "Sport1".

Gladbach werde motiviert in die Rückrunde gehen, gerade gegen die Bayern. "Das ist so eine alte Rivalität aus den Siebzigern. Da werden sie versuchen gut zu starten." Trotzdem - das Ziel sei, Deutscher Meister zu werden. Da brauche man einen erfolgreichen Start.

Und dann kam es wieder durch, das Münchner Selbstvertrauen. "Angst brauchen wir nicht zu haben, weil wir die bessere Mannschaft sind", sagte Rummenigge.

Borussia Mönchengladbach - FC Bayern München: Die Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung