Die heimlichen Schlüsselspieler der Top Four

Im Schatten der großen Stars

Von SPOX
Sonntag, 29.01.2012 | 21:44 Uhr
Zwei aus dem Hintergrund, auf die es besonders ankommt: Juan Arango (u.) und Jerome Boateng
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
FrLive
Man United -
Man City
Club Friendlies
Fr13:30
Inter Mailand -
FC Schalke 04
1. HNL
Fr20:00
Dinamo Zagreb -
Cibalia
International Champions Cup
Sa11:35
FC Bayern München -
AC Mailand
Premier League Asia Trophy
Sa12:00
West Bromwich -
Crystal Palace
CSL
Sa13:35
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
Sa14:30
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Senhua -
Beijin Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar

Die Top Four der Bundesliga marschieren im Gleichschritt vorneweg und distanzieren sich immer weiter vom Rest der Liga. Maßgeblichen Anteil daran haben vier Spieler, die nicht immer in der ersten Reihe stehen - aber mittlerweile von großem Wert für ihre Mannschaft sind oder es in naher Zukunft werden können. Die heimlichen Schlüsselspieler der Titelkandidaten...

 

Jerome Boateng

Für viele Spieler ist es eine Gabe, flexibel einsetzbar zu sein. Für andere dagegen wie ein Fluch. Seit über zwei Jahren läuft Jerome Boateng vergeblich dem Wunsch hinterher, endlich dauerhaft auf seiner Lieblingsposition eingesetzt zu werden.

Vom HSV flüchtete er zu ManCity, dort hatte Roberto Mancinis Versprechen eine Halbwertszeit von nur ein paar Wochen, also wechselte Boateng nach nur einer Saison zu den Bayern - im festen Vorsatz, hier endlich in der Innenverteidigung sesshaft zu werden.

Nur plant Trainer Jupp Heynckes offenbar anders. Abgesehen vom Saisonbeginn ist Boatengs Arbeitsplatz rechts in der Viererkette - obwohl der 23-Jährige auf dem Flügel immer mal wieder große Probleme hatte.

Nur eine Verletzung wie die von Daniel van Buyten spült Boateng von der ungeliebten rechten Außenbahn zurück ins Zentrum.

Es könnte die große Chance für Boateng werden, immerhin fällt van Buyten rund sechs Wochen aus. In diese Phase fallen neun Spiele in allen drei Wettbewerben. Das erste gegen Wolfsburg nutzte Boateng gleich mal in Sachen Eigenwerbung. Ruhig und abgeklärt, mit sehr gutem Stellungsspiel erledigte er seine Aufgaben.

"Ich muss mich innen nicht beweisen. Ich habe als Innenverteidiger schon gute Spiele am Anfang der Saison gemacht", sagt Boateng selbstbewusst.

Die kommenden Wochen werden für ihn deshalb von entscheidender Bedeutung werden - auch im Hinblick auf die Europameisterschaft im Sommer. Im DFB-Team ist das Problem ähnlich gelagert, Jogi Löw plant da mangels Alternativen auch mit Boateng als Rechtsverteidiger.

 

Jakub Blaszczykowski

Letzte Woche in Hamburg machte eine Szene klar, wie ernst es Jakub Blaszczykowski ist. Mats Hummels hatte sich den Ball schon geschnappt und schritt entschlossen zur Elfmeterausführung. Kuba ging dazwischen, überredete Hummels, legte sich den Ball auf den Punkt und verwandelte humorlos.

Hier will einer vorangehen, zeigen, dass auch er ein wichtiger Bestandteil einer bestens funktionierenden Einheit ist. Und dass er durchaus in der Lage ist, einen schmerzhaften Verlust auf Dauer zu kompensieren.

Mario Götze wird Borussia Dortmund noch einige Wochen verletzungsbedingt fehlen, da trifft es sich vorzüglich, dass sein Vertreter Kuba derzeit mit seine beste Phase in viereinhalb Jahren BVB durchläuft.

Der Pole bringt in das eh schon rasante Dortmunder Offensivspiel noch mehr Geschwindigkeit, gegen Hoffenheim zog Kuba 20-mal einen Sprint an, in den fantastischen ersten 20 Minuten (Jürgen Klopp: "Das Beste, was ich in Sachen Pressing und Gegenpressing seit langem gesehen habe!") wurden auch seine Stärken im Spiel gegen den Ball sichtbar. Zusammen mit seinem Landsmann Lukasz Piszczek bildet Kuba die schnellste rechte Seite der Liga.

In der Vorrunde durfte er nur zwei Spiele über die vollen 90 Minuten machen, kam dabei auf drei Torvorlagen, aber keinen eigenen Treffer. In den beiden Spielen seit dem Beginn der Rückrunde stehen bereits vier Scorerpunkte - zwei Tore und zwei Vorlagen - zu Buche.

"Ich fühle mich frisch und topfit, meine Vorbereitung lief optimal. So kann ich der Mannschaft am besten helfen", sagte Kuba bereits nach dem Hamburg-Spiel im Gespräch mit SPOX.

Und so wird er "Borussia Dortmunds besten Spieler", wie Toni Kroos den Kollegen Götze nennt, auch in den nächsten Wochen weiter ersetzen können.

 

Joel Matip

Wie Boateng ist Matip ebenfalls variabel einsetzbar - allerdings mit einem großen Unterschied: Der Kameruner wird von Huub Stevens vertikal verschoben. Matip rückte nach den Ausfällen von Jermaine Jones (gesperrt) und Lewis Holtby (verletzt) von der Innenverteidigung ins defensive Mittelfeld auf und spielt dort an der Seite von Marco Höger.

Bereits unter Ralf Rangnick und Felix Magath war Matip im Mittelfeld aktiv, so stark wie derzeit war er aber noch nicht. Matip wächst in dieser Saison zur festen Größe heran. In der Winterpause gab es erste zaghafte Gerüchte, wonach Klubs aus England und Italien Interesse an Matip gehabt hätten.

Schalke reagiert prompt und verlängerte den bis 2013 datierten Vertrag bis 2016. "Ich bin froh, dass wir diesen Rohdiamanten halten konnten. Er ist ein hervorragender Innenverteidiger, hat aber auch schon eine Menge guter Spiele auf der Sechser-Position gemacht", sagte Horst Heldt nach der Vertragsunterzeichnung.

Dazu ist Matip eine der Integrationsfiguren in der Mannschaft. Als Neunjähriger kam er zu Schalke, hat dort alle Jugendmannschaften durchlaufen und sich über die zweite Mannschaft bis in die erste Elf der Profis gearbeitet.

Die Lücke, die Jones und Holtby hinterlassen hatten, fällt bisher kaum ins Gewicht. Im Gegenteil: Mit seiner Torgefahr vor allem bei Standards bringt Matip auch noch einen Schuss Offensivpower mit ins Schalker Spiel. Gerade in den anstehenden schweren Spielen (Mainz H, Gladbach A, Wolfsburg H, München A) wird die zuletzt sehr stabile Schalker Defensive gefordert sein.

 

Juan Arango

Ter Stegen, Dante, Neustädter, Reus. Die Gladbacher Achse steht, drumherum wirbeln aber Patrick Herrmann und eben Juan Arango. Wobei Arango die strategisch wichtigeren Funktionen obliegen.

Er ist derjenige, der aus der Bewegung heraus den Ball schnell macht und damit den Initiativpass spielt, der Reus oder Herrmann erst in Position bringt.

Die Auslösehandlung der meisten Gladbacher Angriffe geht von Arango aus, der Technik mit Spielwitz paart - in der Öffentlichkeit aber nicht so wahrgenommen wird, weil er seltener in die Abschlussaktion kommt als seine etwas weiter vorne postierten Kollegen.

Trotzdem hat der Venezolaner unter Lucien Favre eine erstaunliche Entwicklung vom faulen Genie mit Hang zum Phlegma hin zu einem gefährlichen Taktgeber genommen, der intelligent spielt und auch sehr wertvoll für Gladbachs Defensive geworden ist.

Als der Abschied von Reus und Neustädter zum Saisonende publik wurde, rückte schnell auch Arango in den Fokus. Groß war die Angst, dass der 31-Jährige quasi in einer Übersprunghandlung auch an einen Weggang denkt, schließlich läuft sein Vertrag im Sommer aus.

Der heimliche Lenker ist für Favres Idee vom direkt vorgetragenen Angriffsspiel von großer Bedeutung, in den entscheidenden Szenen so wertvoll wie die spektakulären Reus oder Herrmann.

Vierkampf an der Spitze: Die Tabelle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung