Fredi Bobic greift Horst Heldt an

Von SPOX
Dienstag, 24.01.2012 | 11:40 Uhr
Kritisiert seinen Vorgänger Horst Heldt: VfB-Manager Fredi Bobic
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Fredi Bobic, Manager beim VfB Stuttgart, hat in der "Bild" nicht mit Kritik an seinem Vorgänger Horst Heldt gespart. In der Amtszeit des aktuellen Schalke-Managers sei ein wirrer Kader zusammengestellt worden, so Bobic' Vorwurf.

Fredi Bobic ist seit Sommer 2010 Manager beim VfB Stuttgart. Nun zieht er in der "Bild" ein Fazit über die Zeit vor seinem Amtsantritt - und dabei kommt sein Vorgänger Horst Heldt, aktuell beim FC Schalke 04 tätig, nicht besonders gut weg.

"Es war schon vieles aufzuarbeiten als ich kam. Ich war das ein oder andere Mal überrascht. Wirtschaftlich und strukturell", sagte Bobic.

Bobic kritisiert Zusammenstellung des Kaders

Die Herangehensweise, die unter ihm bei den Schwaben verfolgt werde, verfolge einen anderen Ansatz als noch zu Zeiten von Heldt: "Wir haben hier, zumindest in den eineinhalb Jahren, in denen ich da bin, noch nie an Aktionismus gelitten. Transfers müssen einfach passen und mittel- und langfristig betrachtet werden. Es darf nicht nur irgendeiner geholt werden, weil wir denken, dass wir jetzt schnell etwas machen müssen", so Bobic.

Dies sei in der Vergangenheit anders gewesen: "Das ist hier in den letzten Jahren oft genug gemacht worden. Dann kommt auch ein Kader zustande, der in der Zusammenstellung sehr wirr ist."

Heldt, der vor dem Spiel gegen seinen Ex-Verein in einem Interview noch auf den "sportlichen und wirtschaftlichen Erfolg" seiner Amtszeit verwies, gab zur Kritik seines Nachfolgers keinen Kommentar ab.

VfB Stuttgart: News und Informationen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung