Kleine Revolution bei Bayern München

Hoeneß: "Relativ viel Geld in die Hand nehmen"

SID
Montag, 19.12.2011 | 14:30 Uhr
Bayern-Präsident Uli Hoeneß kündigt ein neues Konzept beim Rekordmeister an
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Mehmet Scholls Rückkehr zu Bayern München soll Teil einer kleinen Revolution werden. Beim Rekord-Meister stehen die Zeichen auf Wechsel - zumindest mit Blick auf den Nachwuchsbereich. Dass der Ex-Nationalspieler in der nächsten Saison Bayern II trainieren wird, ist nur eine von vielen Veränderungen im Jugendbereich

Doch für Präsident Uli Hoeneß eine der wichtigsten: "Ich glaube, dass er dem Verein sehr gut tun wird." Seinen Job als Co-Moderator und Fußball-Experte der "ARD" behält Scholl allerdings. "Das sind laufende Verträge", sagte er am Montag der Nachrichtenagentur "dapd".

Für Jupp Heynckes ist die Entscheidung für Scholl nur logisch: "Er war ein exzellenter Spieler, hat viel Erfahrung und kann sie sehr gut an junge Menschen weitergeben", betonte der 66-Jährige.

Hoeneß hatte bereits am Sonntag bei seinem Besuch eines Bayern-Fanklubs im Oberallgäu angekündigt, dass Scholl die zweite Mannschaft ab dem 1. Juli übernehmen wird.

Hoeneß spricht von einem "total neuen Konzept"

"Ich verspreche, dass einiges passiert. Wir werden relativ viel Geld in die Hand nehmen, um etwas zu verändern." Der 59-Jährige sprach von einem "total neuen Konzept", dass der FC Bayern verfolgen wolle. Denn: "Dass unsere zweite Mannschaft absteigt und dann in der vierten Liga praktisch keine Rolle spielt, ist ein Zustand, der so nicht bleiben kann."

Derzeit steht das Team von Trainer Andries Jonker abgeschlagen auf Platz 12 der Regionalliga Süd. Welche Funktion der ehemalige Co-Trainer von Louis van Gaal in der nächsten Saison übernehmen wird, ließ Hoeneß offen. Sein Nachfolger Scholl war bereits von April 2009 bis zum Saisonende 2009/2010 Coach der kleinen Bayern. Er hatte den Verein aber zum Saisonende nach 18 Jahren und 334 Bundesliga-Partien als Spieler sowie 43 Partien als Trainer verlassen.

Scholl mit großer Vorfreude

Seine Lust auf den Posten kam schnell wieder. Nachdem er in seinem ersten Anlauf als Trainer 17 Siege, 12 Remis und 14 Niederlagen verbuchte, will er seine Bilanz in der nächsten Spielzeit verbessern.

"Ich freue mich sehr auf die nächsten Aufgaben", sagte Scholl. Zur Seite stehen wird ihm dabei Jörg Butt als neuer Jugendleiter. "Und auch Michael Tarnat wird eine Rolle spielen", erklärte Hoeneß.

Nachdem der deutsche Rekordmeister Anfang Dezember angekündigt hatte, die Nachwuchsarbeit in Bayern intensivieren und die Talentsuche im Ausland drosseln zu wollen, soll der 41-jährige Scholl die Förderung deutscher Jungstars vorantreiben und den Erfolg zurückbringen. Denn für Hoeneß ist klar: "Der Zustand der Mannschaft wird so nicht bleiben."

Mehmet Scholl im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung