Trotz bisher enttäuschendem Saisonverlauf

Freiburgs Sorg muss nicht um Job bangen

SID
Dienstag, 13.12.2011 | 14:04 Uhr
Freiburg-Präsident Fritz Keller stellt seinen Trainer Marcus Sorg zunächst eine Jobgarantie aus
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Trainer Marcus Sorg vom Fußball-Bundesligisten SC Freiburg muss trotz der Talfahrt des Tabellenletzten nicht um seinen Job bangen.

"Nein - das ist zu einfach. Und wir lösen die Dinge nicht auf dem einfachsten Weg", sagte SC-Präsident Fritz Keller auf die Frage nach einem Trainerwechsel der "Bild"-Zeitung.

Keller will Sorg, der erst im Sommer die Nachfolge von Robin Dutt angetreten hatte, stattdessen mit Verstärkungen in der Winterpause unter die Arme greifen. "Wir werden sicherlich etwas machen - dazu muss es sportlich und finanziell passen", sagte der Klubchef.

Keller nimmt Profis in die Pflicht

Der 54-Jährige sieht aber vor allem die derzeit unter Vertrag stehenden Profis, die am Samstag im letzten Hinrundenspiel gegen Meister Borussia Dortmund antreten müssen (15.15 Uhr im LIVE-TICKER und bei Sky), in der Pflicht.

"Über Weihnachten hat jeder mal ein paar Tage Zeit, sich an die eigene Nase zu fassen - und zu überlegen, was er auf dem Platz besser machen kann", sagte Keller: "Eigentlich können die Jungs es ja. Sie müssen nur endlich auch die ganzen PS mal auf den Rasen bringen."

Der SC Freiburg im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung