Rangnick auf dem Weg der Besserung

Rangnick: Interesse aus Salzburg?

SID
Samstag, 24.12.2011 | 14:29 Uhr
Ralf Rangnick hat offenbar das Interesse von Red Bull Salzburg geweckt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Ralf Rangnick befindet sich 93 Tage nach seinem Rücktritt beim FC Schalke 04 wegen Burn-outs offenbar auf einem guten Weg. Eine baldige Rückkehr ist denkbar. Einen ersten Interessenten scheint es zu geben.

"Mir geht es inzwischen wieder viel besser. Über die vielen positiven Reaktionen nach meinem Rücktritt habe ich mich sehr gefreut und natürlich verfolge ich Schalkes Entwicklung weiterhin", sagte Ralf Rangnick der "Bild".

Der Berater des 53-Jährigen legte sich sogar auf einen Zeitraum für Rangnicks Rückkehr fest: "Ich bin mir sicher, dass Ralf 2012 auf die Fußballbühne zurückkehren wird", sagte Oliver Mintzlaff.

Ein möglicher Interessent scheint der österreichische Spitzenklub Red Bull Salzburg zu sein. Wie die Zeitung "Österreich" vermeldet, plant der Klub nach dem Aus von Sportdirektor Heinz Hochhauser wieder eine große Lösung. Diese könnte Ralf Rangnick heißen.

Erst als Sportdirektor, dann als Trainer?

Der Plan soll so aussehen: Rangknick beginnt in Salzburg als Sportdirektor für den geschassten Hochhauser und soll im Sommer Ricardo Moniz als Trainer ablösen. Dass Rangnick zuletzt in Salzburg Urlaub machte, ist wohl eher Zufall.

Viel wichtiger war ohnehin die Genesung des Erfolgstrainers: Spaziergänge mit der Familie, Kurzurlaube am Bodensee und eine Ernährungsumstellung hin zu weniger Kohlenhydraten hätten Rangnick einen Klinikaufenthalt zur Behandlung seines Pfeifferschen Drüsenfiebers erspart - so konnte er sich zuhause bei Frau Gabriele und den beiden Söhnen Kevin und David erholen.

Red Bull Salzburg im Profil

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung