"Verlierst du zweimal, hast du eine Minikrise"

Favre kritisiert Bundesliga und findet sich gut

SID
Montag, 26.12.2011 | 10:56 Uhr
Lucien Favre trainiert seit Februar 2011 Borussia Mönchengladbach
© spox
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Lucien Favre betrachtet die Erfolgsbesessenheit der Bundesliga-Vereine als Hemmschuh für den deutschen Fußball. "Das Problem ist in vielen Klubs die Philosophie, die Kontinuität", sagte der Trainer von Borussia Mönchengladbach in einem Interview der Schweizer Zeitung "Blick".

"Gewinnst du zweimal, ist riesige Euphorie, verlierst du zweimal, hast du eine Minikrise", erklärte der Favre. "Das ist nicht gut für Deutschland. Wenn Deutschland an die Spitze in Europa kommen will, muss sich das ändern", sagte der 54-Jährige. Der Stellenwert der Bundesliga innerhalb Deutschlands sei aber schon hervorragend.

Auch über seine eigene Arbeit in Deutschland sprach Favre, der einige Tage um Weihnachten auf der Antilleninsel St. Barthelemy verbringt.

Bei Hertha BSC habe er zweieinhalb wunderschöne Jahre gehabt, aber nach 13 Jahren, die er ununterbrochen als Trainer gearbeitet habe, sei er müde gewesen. "Du machst weiter und weiter. Deine Entscheidungen sind nicht gut, du machst Fehler", sagte Favre. "Jetzt bin ich frischer, habe viele neue Ideen", erklärte er zu seiner Tätigkeit in Gladbach.

Die Pause von eineinhalb Jahren nach dem Job in Berlin habe ihm sehr gut getan: "Jetzt bin ich ein Feuerwehrmann, der beste Ausbilder der Welt, ein langfristig arbeitender Trainer. Sie haben mich mit Guardiola verglichen und in Gladbach schon mit Hennes Weisweiler."

"Aber im Ernst: Ich bin gut. Das weiß ich jetzt nach meiner Zeit in Gladbach", sagte Favre.

Lucien Favre im Steckbrief

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung