Änderung der Meldeauflagen abgelehnt

Heynckes rechnet mit Breno im Trainingslager

SID
Donnerstag, 15.12.2011 | 17:44 Uhr
Jupp Heynckes rechnet damit, dass Breno mit ins Trainingslager darf
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Bayern Münchens Trainer Jupp Heynckes ist zuversichtlich, dass Abwehrspieler Breno mit dem Rekordmeister ins Winter-Trainingslager nach Katar reisen kann.

"Es sieht gut aus", sagte Heynckes am Donnerstag: "Es wäre für den Jungen wichtig, auch für seine Psyche".

Gegen Breno ermittelt die Staatsanwaltschaft München I wegen schwerer Brandstiftung. Der Brasilianer wird beschuldigt, Ende September einen Brand in seiner gemieteten Villa in Grünwald gelegt zu haben. Wegen Flucht- und Verdunklungsgefahr saß er sogar zwölf Tage in Untersuchungshaft.

Medienberichten zufolge soll der 22-Jährige deshalb nicht mit ins Emirat am Persischen Golf reisen dürfen. Wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag bestätigte, hat Brenos Verteidigung einen Antrag auf Änderung der Meldeauflagen gestellt.

Staatsanwaltschaft lehnt Änderung ab

Da dieser jedoch von der Staatsanwaltschaft abgelehnt wurde, müsse nun die zuständige Richterin über den Antrag entscheiden.

"Wir haben uns dagegen ausgesprochen, da wir der Auffassung sind, dass die engmaschigen Meldeauflagen angemessen ercheinen, um eine Flucht zu verhindern", sagte Staatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch.

Während die Staatsanwaltschaft argumentiert, dass "nach wie vor dringender Tatverdacht" bestehe und eine Ausreise ein "höherer Fluchtanreiz" sei, bestritt Heynckes, dass bei Breno Fluchtgefahr bestehe. "Wir lassen ihn ja nicht in Katar oder Delhi", sagte der FCB-Trainer: "Man soll die Kirche auch mal im Dorf lassen."

Breno im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung