Fandel gegen Profi-Schiris und Video-Beweis

SID
Donnerstag, 29.12.2011 | 11:30 Uhr
Herbert Fandel sprich sich klar gegen die Einführungen von Profi-Schiedsrichtern aus
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Herbert Fandel ist gegen die Einführung von Profi-Schiedsrichtern im Fußball.

"Für mich kann nur die Qualität eines Schiedsrichters der Maßstab sein, nicht sein Status", wird der Vorsitzende der Schiedsrichter-Kommission des Deutschen Fußball-Bundes am Donnerstag auf der Website des Verbands zitiert. Zuletzt hatte FIFA-Präsident Joseph Blatter die Einführung der hauptberuflichen Unparteiischen angeregt.

Auch der Videobeweis sei weiterhin kein Thema beim DFB: "Er macht bei fast allen Entscheidungen keinen Sinn. Hilfreich ist er nur bei Schwarz-Weiß-Situationen, bei denen es keinen Ermessensspielraum gibt", sagte der ehemalige Schiedsrichter. Fandel befürwortet jedoch weiterhin die Torlinien-Technologie: "Sie kann eine enorme Hilfe sein, alles andere lehne ich ab."

2011 von Rückschlägen geprägt

Im zurückliegenden Jahr 2011 seien der Suizidversuch von Babak Rafati und die Steueraffäre für das Schiedsrichterwesen prägend gewesen.

"Leider sind in den vergangenen Monaten viele belastende Dinge auf uns eingeströmt, die mit der fachlichen Arbeit nichts zu tun haben. Wenn ich ehrlich bin, fällt es mir deswegen im Moment ein bisschen schwer, das Positive herauszustellen", sagte der 47-Jährige.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung