DFB-Bundesgericht weist Einspruch zurück

Timoschtschuk bleibt gesperrt

SID
Donnerstag, 01.12.2011 | 18:14 Uhr
Anatoli Timoschtschuk darf vorerst nur zuschauen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SaLive
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Das Bundesgericht des DFB hat die Berufung von Bayerns Anatoli Timoschtschuk gegen das Urteil des DFB-Sportgerichtes zurückgewiesen und die Sperre von drei Punktspielen bestätigt.

Timoschtschuk war im Spiel beim FC Augsburg (2:1) am 6. November in der dritten Minute der Nachspielzeit von Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin) wegen rohen Spiels mit einer Roten Karte des Feldes verwiesen worden.

Das DFB-Bundesgericht schloss sich der Auffassung des Sportgerichts an und sah keine Veranlassung, von der Regelsperre abzusehen.

In der Urteilsbegründung hieß es: "Das Foul von Timoschtschuk ist nicht das Beispiel eines geringstmöglichen rohen Spiels. Das ergibt sich schon aus der Intensität, die aus der Schnelligkeit des Ablaufs und der erheblichen Aufprallgeschwindigkeit auf Grund des Aufeinanderzusprintens folgt."

Anatoli Timoschtschuk im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung