Plattenhardt und Pekhart fraglich

Nürnberg mit gravierenden Personalproblemen

SID
Donnerstag, 15.12.2011 | 17:15 Uhr
Tomas Pekhart droht mit einer Grippe für das Spiel gegen Leverkusen auszufallen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Bundesligist 1. FC Nürnberg plagen vor dem Hinrunden-Finale bei Bayer Leverkusen am Samstag erhebliche Personalprobleme.

Neben den Langzeitverletzten Per Nilsson, Javier Pinola und Mike Frantz sowie Rechtsverteidiger Timothy Chandler fällt nun auch dessen Ersatz Juri Judt mit einem Bänderriss aus. Zudem steht hinter den Einsätzen von Linksverteidiger Marvin Plattenhardt (Adduktorenprobleme) und Stürmer Tomas Pekhart (Grippe) ein großes Fragezeichen.

"Wir haben ein Riesenproblem, vor allem auf den Außenpositionen", sagte Club-Trainer Dieter Hecking, der mit den Franken nur einen Sieg aus den letzten elf Ligaspielen holte: "Wir müssen uns noch einmal zusammenraufen. Ich bin nach wie vor der Überzeugung, dass diese Mannschaft das Vertrauen rechtfertigt. Aber es muss eine Reaktion kommen."

Bewährungschance für Cohen

Angesichts der großen Personalprobleme beim Drittletzten stellte Hecking dem Israeli Almog Cohen eine Bewährungschance in Aussicht. Der defensive Mittelfeldspieler, der nach seiner starken letzten Saison in dieser Spielzeit noch nicht über die Rolle eines Ergänzungsspielers hinaus gekommen ist, habe "gut trainiert" und sei gegen Leverkusen eine "ernsthafte Option", sagte Hecking.

Um gegen Vizemeister Leverkusen zu bestehen und den möglichen Absturz auf den letzten Tabellenplatz zu verhindern, forderte Hecking von seiner Mannschaft, in den Zweikämpfen "Präsenz zu zeigen". In der Rückwärtsbewegung sei Bayer "durchaus zu erwischen", sagte der 47-Jährige: "Aber dafür brauchen wir Mut und Risikobereitschaft."

Der 1. FC Nürnberg im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung