Rückkehr erst im neuen Jahr

Nürnberg weiter ohne Pinola und Frantz

SID
Donnerstag, 08.12.2011 | 16:31 Uhr
Erst im nächsten Jahr kann der Club wieder auf die Dienste von Javier Pinola zurückgreifenjj
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Bundesligist 1. FC Nürnberg kann erst im neuen Jahr wieder auf die verletzten Javier Pinola und Mike Frantz zurückgreifen.

Auch Per Nilsson stehe weiterhin nicht zur Verfügung, sagte Club-Trainer Dieter Hecking am Donnerstag. Pinola (Schambeinentzündung), Frantz (Gipsschiene am Sprunggelenk) und Nilsson (Reha nach Achillessehnen-OP) fallen schon länger aus, aber zumindest bei Pinola und Frantz hatte es Hoffnung auf eine schnellere Rückkehr gegeben.

Dafür kann Hecking am Samstag im Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim wieder auf Torjäger Albert Bunjaku zurückgreifen. Der Schweizer steht erstmals seit Ende Oktober wieder im FCN-Kader. "Er hat im Training einen guten Eindruck gemacht", sagte Hecking. Bunjaku hatte nach dem Pokalspiel in Aue über ein Taubheitsgefühl im Bein geklagt und fehlte seitdem.

"Wir haben eine gute Mischung gefunden"

Der Angreifer wird gegen Hoffenheim zunächst auf der Bank sitzen. Hecking plant zum dritten Mal in Folge mit der gleichen Startformation. "Wir haben eine gute Mischung gefunden", meinte er.

Die Mannschaft präsentiere sich stabiler, auch wenn das Ergebnis zuletzt in Hamburg (0:2) nicht so erfreulich gewesen sei. Gegen Hoffenheim fordert Hecking nun, daran anzuknüpfen, "was wir in Hamburg bis zum Fünfmeterraum gut gemacht habe. Wenn wir das noch mit Toren garnieren, wäre das eine runde Sache."

Der Kader des 1. FC Nürnberg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung