Bayern-Präsident Uli Hoeneß im Interview - Teil 2

Uli Hoeneß: "Wir sind am Hort der Glückseligkeit"

Von Interivew: Fatih Demireli
Donnerstag, 29.12.2011 | 17:08 Uhr
Uli Hoeneß auf dem Münchner Oktoberfest mit seiner Frau Susanne
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Live
Leganes -
Alaves
First Division A
Live
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Im ersten Teil des SPOX-Interviews anlässlich seines 60. Geburtstags am 5. Januar sprach Uli Hoeneß über sein Lebenswerk, Arbeitsethos und seine Vorliebe für die Streitkultur. Im zweiten Teil spricht der Präsident des FC Bayern München über Lebensfreude, Kartenspielen am Tegernsee, Burnout im Fußball und seine berufliche Zukunft.

SPOX: Herr Hoeneß, gibt es in Ihrem Leben noch das ganz große Ziel oder den ganz großen Wunsch?

Hoeneß: Vielleicht klingt das langweilig, aber es soll uns nicht schlechter gehen als heute. Ich muss nicht nach Hawaii oder auf die Malediven. In München auf den See schauen, ist auch schön. Wir Deutschen müssen jeden Tag drei Kerzen anzünden. Schauen Sie sich die hohe Jugend-Arbeitslosigkeit in Spanien oder England an. Wir sind im Hort der Glückseligkeit.

SPOX: Schauen Sie denn öfter genussvoll zu Hause auf den Tegernsee?

Hoeneß: Ich habe zum ersten Mal nach dem Champions-League-Finale 2001 eine Zigarre geraucht. Heutezutage ist es für mich das allerhöchste Glücksgefühl, eine Zigarre zu rauchen. Ich rauche nicht jede Woche eine, aber wenn Jens Jeremies und Manni Schwabl zum Schafkopfen kommen, wird eine geraucht. Ich habe gelernt, Zufriedenheit zu genießen.

SPOX: Überkommt Sie mit 60 Jahren das Gefühl, den Großteil des Lebens hinter sich gebracht zu haben und dass jetzt der Rest kommt?

Hoeneß: Dieses Gefühl habe ich nicht. Es überkommt mich, wenn jemand im nahen Umfeld schwer erkrankt oder stirbt. Diese Einschläge kommen häufiger als vor zehn Jahren, das ist klar, aber damit muss ich fertig werden.

SPOX: Haben Sie Vorsätze für das neue Jahr?

Hoeneß: Wie immer will ich fünf bis zehn Kilo abnehmen. Die beste Therapie für mich ist aber, stressfrei zu bleiben. Es muss alles passen: die Börsen, die Wurstfabrik, der FC Bayern.

SPOX: Beim FC Bayern passt ja auch sportlich einiges zusammen.

Hoeneß: Selten hat es ein Jahr gegeben, in dem wir so zufrieden sein konnten, wie jetzt. Es ist nicht nur der Zustand, dass wir Herbstmeister sind, sondern die wirtschaftliche Situation, die Ruhe im Verein. Es gibt keine großen Konflikte. Das Geheimnis ist: intern Ruhe haben. So kann man angreifen. So wie wir das vor allem in den Heimspielen getan haben. Ich denke an Hertha, Freiburg oder Hamburg - da war nach einer halben Stunde alles erledigt. Da sitze ich ganz anders auf der Tribüne, kann in der Pause auch mal einen Glühwein trinken oder einen Apfelstrudel essen.

SPOX: Ist es auf der Tribüne schöner als auf der Bank?

Hoeneß: Auf der Bank ist es intensiver. Das war pures Adrenalin, wenn man den Linienrichter beschimpfen konnte. Ich bin total entspannt da oben. Ich bin im Gegensatz zu Karl-Heinz Rummenigge wie ein Lamm.

SPOX: Aber nach einem Spiel lassen Sie gerne noch Dampf ab.

Hoeneß: Ja, ich habe ab und zu das Bedürfnis. Wie zum Beispiel in Hannover. Da habe ich gesagt: 'Ich gehe jetzt runter und hau' den Pinto an die Wand.' Nicht nur wegen unserem Spiel, sondern immer wenn ich Hannover gucke, ist eine Schauspielerei von Pinto dabei. Wir sprechen im Vorstand ab, wer was sagt.

SPOX: Sie sind nach wie vor ein gern gesehener Gesprächspartner für die Medien. Bereuen Sie manchmal Ihre Popularität?

Hoeneß: Ganz selten. Nur wenn ich nicht gut drauf bin und meine Ruhe haben will. Aber manchmal ist es schon Wahnsinn. Wenn ich früher aufs Oktoberfest gegangen bin, war ich zwölf Stunden draußen und habe einige Maß Bier getrunken. Heutzutage werde ich 500 Mal fotografiert, wenn ich aus einem Bierzelt komme. Da muss ich aufpassen, dass ich noch gerade laufe. Die neueste Krankheit ist, dass berühmte Menschen einfach fotografiert werden. Ich gehe ungern im Stadion in den VIP-Raum, weil ich es bescheuert finde, dass man sich vollfrisst und dann zu spät zum Spiel kommt. Wenn ich aber dann da stehe, habe ich 15 Minuten Fotosession.

Lesen Sie weiter: Hoeneß über Burnout im Fußball und seine berufliche Zukunft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung