FC Bayern München: Unter Heynckes wieder in der Spur

Das Halbjahr Heynckes

Von Florian Bogner
Freitag, 16.12.2011 | 22:55 Uhr
Das erste Halbjahr nach Jupp Heynckes' Rückkehr als Bayern-Trainer neigt sich dem Ende
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Das Jahr 2011 neigt sich dem Ende zu - Zeit für eine erste Betrachtung der dritten Amtszeit von Jupp Heynckes beim FC Bayern München. Was sagte der Coach nach den Niederlagen? Wie ging er mit Lob um, wie reagierte er auf den Schweinsteiger-Ausfall? Heynckes' Wirken in einer Chronologie.

Jupp Heynckes fühlt sich als Trainer des FC Bayern wieder pudelwohl. Es wirkt bisweilen sogar so, als sei der 66-Jährige schon viel länger zurück an der Säbener Straße als nur sechs Monate. Der Coach sprüht vor Energie und Tatendrang, hat immer noch Freude an seinem Job.

Sich selbst nimmt Heynckes dabei nicht mehr so wichtig. "Ich war früher manchmal brüsk, zu rigoros", sagte er vor kurzem. "Ich bin heute großzügiger, da hat mir das Ausland gut getan."

Aus Niederlagen lernen, Spieler stärken

Der FC Bayern hat in der Hinrunde weitgehend überzeugt. Allerdings musste der FCB nach dem Ausfall von Bastian Schweinsteiger auch ein kleines Tal durchschreiten. "Nach zehn Spieltagen waren wir schon fast Meister, drei, vier Spiele später waren wir angeblich schon wieder auf dem absteigenden Ast", sagte Heynckes am Donnerstag und lachte dabei. Er weiß es einzuschätzen.

Niederlagen, wie die in Hannover, hätten der Mannschaft sogar gut getan: "Ich denke, dass die Spieler daraus gelernt haben. Wenn wir gewinnen, wird sowieso immer nur gelobt. Nach Niederlagen kann ich aber ein bisschen kritischer sein. Das ist vor allem für die jungen Spieler wichtig."

Was man bereits sagen kann: Unter dem Coach haben sich Spieler wie David Alaba und vor allem Toni Kroos enorm weiterentwickelt. Heynckes gibt das Lob gerne weiter. "Ich habe mit 21 Jahren jedenfalls nicht so guten Fußball gespielt wie Toni - und Uli Hoeneß und Kalle Rummenigge auch nicht. Toni ist mental sehr stark. Jetzt hat er auch physisch deutlich zugelegt. Er hat Power."

Ribery profitiert von Heynckes

Der Trainer stellt klare Regeln auf (z.B.: "Ich will beim FC Bayern, dass wir zusammen frühstücken. Es nimmt sich jeder das Frühstück selbst am Büfett und räumt dann auch wieder ab"), spricht aber mehr mit den Spielern als Louis van Gaal und gibt hin und wieder auch die einfühlsame Vaterfigur, wovon Spieler wie Franck Ribery profitieren.

Als seine Hauptaufgabe hat sich Heynckes einer besseren Harmonie zwischen Defensive und Offensive gewidmet. "Natürlich will ich lieber hoch und schön gewinnen, aber das 1:0, das 2:1 gehört dazu", sagte er zu Beginn seiner dritten Amtszeit in München.

Wie sich Heynckes bisher schlug, was seine Spieler sagten - die Chronologie

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung