Wirrwarr um Hertha-Coach

Die Uhr tickt: Ultimatum für Markus Babbel

Von SPOX
Mittwoch, 07.12.2011 | 12:43 Uhr
Geht die Zusammenarbeit von Markus Babbel und Michael Preetz bald zu Ende?
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Markus Babbel muss sich bis Rückrundenstart entscheiden, ob er über die Saison hinaus Hertha-Trainer bleiben will. Manager Michael Preetz beschäftigt sich Medienberichten zufolge bereits mit der Babbel-Nachfolge - es gibt Gerüchte um Fürths Erfolgscoach Mike Büskens.

Als Aufsteiger auf Platz neun, nur vier Niederlagen in 15 Saisonspielen - und im DFB-Pokal auch noch dabei. Die Zwischenbilanz von Hertha BSC liest sich mehr als ordentlich. Umso seltsamer ist das Schauspiel, das in den letzten Wochen um Coach Markus Babbel entstanden ist.

Fakt ist: Babbels Vertrag läuft zum Ende der Saison aus. Der Klub würde den 39-Jährigen liebend gerne über den 30. Juni 2012 hinaus halten, doch Babbel weigert sich standhaft, seine Unterschrift unter einen neuen Vertrag zu setzen.

Entscheidung bis Rückrundenstart

"Das Entscheidende ist mein Bauchgefühl. Sagt es 'Ja' oder 'Nein'?", sagt Babbel und führt als Art Entschuldigung an, dass er die nötige Ruhe für eine Entscheidung im Bundesliga-Alltags-Stress eben nicht habe und er die ganze Aufregung sowieso nicht verstehe. O-Ton Babbel: "Falls ich es wage, das Angebot auszuschlagen, werde ich dann geteert und gefedert?"

Wie die "Sport-Bild" berichtet, hat die Hertha ihrem Coach auf jeden Fall ein Ultimatum gestellt. Babbel muss sich bis zum Rückrundenstart am 21. Januar entschieden haben. Die Bestätigung kommt von Manager Michael Preetz: "Bis zum Rückrundenstart wird die Frage entschieden sein - so oder so."

Während der Vertragspoker andauert, mehren sich die Anzeichen, dass die Ehe zwischen Babbel und Hertha BSC ein Ende finden wird. Laut der "B.Z." gibt es tiefe Risse im Verhältnis zwischen Babbel und Preetz.

Auch Babbels Anti-Berlin-Kommentar ("Der Berliner an sich neigt ja tendenziell gerne mal zu Größenwahn") soll bei den Hertha-Verantwortlichen für Verstimmung gesorgt haben.

Gerüchte um Mike Büskens

Hinzu kommt, dass sich Preetz laut "Bild"-Informationen bereits mit der Babbel-Nachfolge beschäftigen soll und dabei angeblich einen Namen ins Visier genommen hat: Mike Büskens. Dessen Vertrag läuft bei Greuther Fürth zum Ende der Saison aus.

Preetz und Büskens kennen sich aus Düsseldorfer Zeiten schon seit der Kindheit bestens.

Wohin Babbels Weg im Fall der Fälle führen könnte, ist unklar. Gemäß der "Sport-Bild" wollte Schalke-Manager Horst Heldt Babbel, seinen Kumpel aus Stuttgarter Tagen, als Nachfolger für Ralf Rangnick (Burnout) installieren. Erst als Babbel S04 absagte, weil er keinen bestehenden Vertrag brechen wollte, fiel die Wahl offenbar auf Huub Stevens.

Hertha BSC: Termine und Ergebnisse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung