Der Ersatz-Reus und Dortmunds Wackler

Von Daniel Börlein
Montag, 05.12.2011 | 17:00 Uhr
Mike Hanke (l.) und Mats Hummels waren Protagonisten im Duell zwischen Gladbach und Dortmund
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Es war das Spitzenspiel des 15. Spieltags. Was hatte das Duell zwischen Borussia Mönchengladbach und Borussia Dortmund zu bieten? Ungewohnte Abwehrschwächen bei Mats Hummels und Co., ein riskantes Defensivkonzept der Fohlen und den Beweis, dass Gladbach auch ohne Marco Reus kann.

Teil 1: Reus-Ersatz Raul Bobadilla

In den letzten Wochen war Marco Reus der überragende Akteur bei der Borussia, womöglich sogar der beste Spieler der Liga. Vier Siege in Folge hatte Gladbach vor dem Spiel gegen den BVB gelandet, viermal mal war der Nationalspieler maßgeblich daran beteiligt. Von den zwölf Treffern, die die Fohlen in diesen Partien erzielten, gingen sieben auf das Konto von Reus.

Man war deshalb gespannt, wie sich die Borussia im Spitzenspiel gegen den BVB ohne ihren Ausnahmespieler präsentieren würde. Weil auch Igor de Camargo kurzfristig passen musste, rückte Raul Bobadilla ins Team und stand damit erstmals seit dem vierten Spieltag wieder in der Startelf.

Der Argentinier beackerte das Sturmzentrum, Mike Hanke agierte etwas hängend. Und Bobadilla machte Dortmunds Innenverteidigung ordentlich zu schaffen. Während Mats Hummels und Felipe Santana zuletzt die beiden Top-Torjäger Klaas-Jan Huntelaar und Mario Gomez gut im Griff hatten, sah das BVB-Duo gegen den robusten Bobadilla einige Male schlecht aus.

Der 24-Jährige setzte seinen bulligen Körper gezielt ein und konnte häufig nur durch unfaire Mittel gestoppt werden. Kein anderer Spieler wurde öfter gefoult als er.

Zudem suchte Bobadilla auch regelmäßig das direkte Duell und den Kontakt mit seinen Gegenspielern - sowohl offensiv als auch defensiv. Insgesamt bestritt er 32 Zweikämpfe, damit mehr als alle anderen Gladbacher, und gewann davon gute 47 Prozent.

So konnte Bobadilla sich oder seine Mitspieler oft geschickt in Szene setzen. Wie vor dem Ausgleich, als er sich ins Mittelfeld fallen ließ und den Treffer anschließend mit einem Pass auf Hanke vorbereitete.

Teil 2: Ersatz-Reus Mike Hanke

Teil 3: Dortmunds defensive Wackler

Teil 4: Gladbachs hohe Abwehrlinie

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung