Steueraffäre: Fandel wehrt sich - UEFA involviert?

SID
Freitag, 04.11.2011 | 15:27 Uhr
Die Steueraffäre um die deutschen Schiedsrichter weitet sich scheinbar aus
© Getty
Advertisement
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Herbert Fandel hofft auf eine "schnelle Aufklärung" der Schiedsrichter-Steueraffäre, wehrt sich aber gleichzeitig gegen einen "Generalverdacht" gegen die deutschen Referees. Dagegen sind laut "Spiegel" neue Details aufgetaucht. Demnach soll neben dem Weltverband FIFA offenbar auch die Europäische Fußball-Union (UEFA) die Honorare deutscher Referees auf Auslandskonten überwiesen haben.

Vizepräsident Rainer Koch hat sich im Streit mit DFB-Boss Theo Zwanziger Pluspunkte erworben, doch der Steuerskandal bei den deutschen Schiedsrichtern weitet sich trotz des Krisengipfels weiter aus: Während der zuletzt wegen eines vermeintlichen Alleingangs in die Kritik geratene Koch den früheren Schiedsrichter-Obmann Manfred Amerell überraschend zu einem Vermittlungsgespräch mit dem DFB bewegen konnte, scheinen die Steuerfahnder den verdächtigen DFB-Referees vor allem mit Blick auf ausländische Konten zunehmend auf die Spur zu kommen.

Zwar wehrte sich Schiedsrichter-Boss Herbert Fandel nach der Sitzung am Freitag mit 35 der 41 Erst- und Zweitliga-Referees in der DFB-Zentrale in Frankfurt/Main gegen einen "Generalverdacht", doch die neuesten Informationen dürften den Konzertpianisten aus Kyllburg kaum beruhigen.

UEFA überwies offenbar Geld ins Ausland

Denn neben dem Weltverband FIFA hat offenbar auch die UEFA die Honorare deutscher Schiedsrichter einfach auf Auslandskonten überwiesen. Die Steuerfahnder werten die Zahlungen der FIFA und der UEFA auf Konten in der Schweiz und Liechtenstein nach Informationen von Spiegel online als "Beihilfe zur Steuerhinterziehung". Es soll um sechsstellige Summen gehen.

"Wir können den Schiedsrichtern nur anbieten, dass sie sich selbst von dem öffentlichen Druck entbinden können, wenn sie vorerst keine Spiele leiten möchten", sagte Fandel, der aber bislang offenbar noch nicht genau weiß, welche 21 Schiedsrichter unter Verdacht stehen: "Wir dürfen uns nicht von der Hektik treiben lassen. Wir wollen keine Gerüchte in die Welt setzen, wir müssen Fakten schaffen. Es liegt in unserem Interesse, die offenen Fragen zügig aufzuklären. Wir werden die Namen der betroffenen Schiedsrichter in aller Ruhe aufarbeiten."

Die Steuerfahnder arbeiten derweil auf Hochtouren. Nach Angaben der Fahnder sollen die internationalen Dachverbände "die Idee", den Unparteiischen Honorare auf Konten im Ausland zu zahlen, "verbreitet und aktiv gefördert haben". Nach Einschätzung der Ermittler ist diese Praxis ein "eindeutiger Verstoß gegen die eigenen Ethik- und Compliance-Richtlinien", die sich die UEFA und die FIFA selbst auferlegt haben.

Die UEFA bestätigte die Zahlung von Honoraren auf ausländische Konten, wehrte sich aber vehement gegen die Aussagen der Ermittler: "Kein Reglement der UEFA erwähnt, dass Schiedsrichter, die im Auftrag der UEFA tätig sind, ihr Honorar auf Konten in Ländern gezahlt bekommen sollten, in denen sie ihren Wohnsitz haben. Dennoch ist allen Schiedsrichtern sehr deutlich gemacht worden, dass sie ihre Einnahmen durch die UEFA gemäß der Regelungen in ihren jeweiligen Ländern versteuern müssen."

Fandel wehrt sich gegen Generalverdacht

Fandel unterstrich nach der Sitzung, dass es sich bei den Steuervergehen der Schiedsrichter um eine "rein private Angelegenheit" handele: "Wenn ich all dem glauben würde, was derzeit kommuniziert wird, dann müssten mir schon die Haare zu Berge stehen. Auch wenn bei den Steuerabgaben möglicherweise nicht alles in Ordnung ist, schadet ein Generalverdacht dem gesamten deutschen Fußball."

Eine überraschende Wende ergab sich am Freitag in Sachen Amerell. Der ehemalige Schiedsrichter-Obmann akzeptierte nach dem Treffen mit Koch das Vermittlungsangebot des DFB und stimmt einer Mediation durch den ehemaligen evangelischen Bischof Wolfgang Huber zu.

Dieser soll als Mediator zwischen dem DFB, Amerell und dem Schiedsrichter Michael Kempter fungieren. Zwischen Amerell und Kempter gibt es seit geraumer Zeit gerichtliche Scharmützel. Am 7. Dezember ist vor dem Oberlandesgericht Stuttgart ein weiterer Termin anberaumt.

Vermittlungstermin zwischen Amarell und Kempter

Lange Zeit hatte sich Amerell abschätzig über die vom DFB angeregte Vermittlung geäußert. Er hatte dies gar als "PR-Gag" abgetan. Nun wurde Amerell offensichtlich durch Koch umgestimmt.

Laut Langer legt Amerell "größten Wert auf die Feststellung", dass das Treffen am Freitag "einzig auf die Initiative des DFB-Vizepräsidenten Dr. Rainer Koch sowie auf das letzte Woche geführte Sondierungsgespräch zurückzuführen ist". Professor Huber und Herr Koch hätten ihre besonderen Fähigkeiten als ehrliche und faire Vermittler unter Beweis gestellt, erklärte Langer - ein eindeutiger Seitenhieb gegen Zwanziger.

Daraufhin ließ Zwanziger über seinen Sprecher Stephan Brause verlauten: "Wir begrüßen, dass Herr Amerell nun an dem von Dr. Zwanziger auf den Weg gebrachten Mediationsverfahren teilnehmen möchte. Scheinbar wurde das heutige Treffen von Prof. Huber mit den Anwälten Amerells auch durch die offensichtliche Nähe von Herrn Koch zu Herrn Amerell begünstigt. Angesichts dieser erfreulichen Entwicklung ist es umso unverständlicher, warum Herr Koch den DFB in dieser sensiblen Angelegenheit nicht über seine Rolle informiert hat."

Die Tabelle der Bundesliga

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung