Reinhard Rauball im Interview

"Nicht den ganzen Fußball infrage stellen"

SID
Sonntag, 20.11.2011 | 12:03 Uhr
Ligapräsident Reinhard Rauball warnt vor Schuldzuweisungen im Fall Babak Rafati
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheff Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
Torino -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Die Bundesliga ist noch immer schockiert über den Selbstmordversuch von Schiedsrichter Babak Rafati. Ligapräsident Reinhard Rauball spricht im Interview über den Vorfall, die Lehren aus dem Fall Robert Enke und den Auswärtssieg der Dortmunder beim FC Bayern.

Frage: "Herr Rauball, wie kommentieren Sie den 1:0-Erfolg Ihres BVB bei Bayern München?"

Reinhard Rauball (Ligaverbands-Präsident): "Ein völlig verdienter Sieg. Besser kann man ein Auswärtsspiel in München nicht bestreiten. Und das war ja nicht das erste gute Auswärtsspiel, das wir in letzter Zeit in München gemacht haben. Das war der dritte Sieg in Folge. Da kann ich nur sagen: Kompliment an alle, die daran mitgewirkt haben."

Frage: "Wie wichtig war der Sieg für das Champions-League-Spiel am Mittwoch beim FC Arsenal?"

Rauball: "So ein Sieg ist immer ein Katalysator in Richtung Selbstbewusstsein. Dass wir gegen Arsenal mithalten können, haben wir im Hinspiel gezeigt. Ich bin zuversichtlich, dass die Mannschaft ihre Leistungsfähigkeit auch am Mittwoch abrufen wird. Dann muss man sehen, was dabei rauskommt, da kann man keine Prognose abgeben."

Frage: "Ist der BVB jetzt auch auf Dauer wieder der Hauptrivale von Bayern München? Immerhin hatte noch keine Dortmunder Mannschaft zuvor dreimal in Serie in München gewonnen."

Rauball: "Wir fühlen uns auch wohl, wenn wir Argumente haben, die etwas dünner sind. Aber auf so ein Glatteis begeben wir uns nicht. Wir sind in der letzten Saison gut mit unserer Bescheidenheit gefahren. Das nimmt auch Druck von der Mannschaft. Wir lassen die Ereignisse auf uns zukommen. Das ist schön, und wir werden diesen Weg auch weiterhin verfolgen."

Frage: "Was sagen Sie als Ligapräsident zu der erschütternden Nachricht vom Selbstmordversuch des Schiedsrichters Babak Rafati?"

Rauball: "Ich habe das als einer der Ersten erfahren und war natürlich wie alle in der Bundesliga zutiefst schockiert. Ich habe nicht geglaubt, dass so etwas möglich ist in einem so nahen Umfeld zu einem Bundesligaspiel. Das waren ja nur wenige Stunden bis zum Anpfiff. Ich bin sehr froh, dass er nicht mehr in Lebensgefahr ist und er noch rechtzeitig gerettet werden konnte. Ich wünsche ihm, dass er diese Krankheit, die er im Moment akut hat, überwindet, dann aber auch die Ursachen beseitigen kann, die ihn dazu veranlassen mussten, eine solche Tat zu begehen. Wir müssen noch mehr Fachleute mit ins Boot nehmen, die uns sagen, wie breit wir uns aufstellen müssen. Ich muss gestehen, dass ich selbst nicht geglaubt habe, dass dieses Thema durch die gesamte Tiefe des professionellen Fußballs geht. Da müssen wir offen und bereit sein, den Rat anzunehmen, der uns erteilt wird."

Frage: "Inwieweit kann man sagen, dass der professionelle Fußball in eine falsche Richtung läuft?"

Rauball: "Wir können jetzt nicht den ganzen Fußball infrage stellen, das ist nicht richtig, denn wir haben viele andere, die in der Bundesliga mit dem Druck klarkommen. Ich kann auch ein kleines Lied davon singen, was Druck in der Bundesliga in bestimmten Phasen meiner Amtszeit anbelangt. Es ist aber wohl so, dass das nicht jeder so stabil verkraftet, wie das die meisten tun. Natürlich ist jeder Betroffene zu viel. Aber man kann nicht sagen, dass der Fußball in eine falsche Richtung läuft. Dagegen wehre ich mich. In anderen Bereichen, in der Politik, im Showbusiness, hatten wir derartige Probleme schon und haben sie vielleicht noch akut. Die Verantwortlichen müssen Mittel und Wege finden, dass die Betroffenen nicht daran in einer Weise zu leiden haben, wie das hier der Fall gewesen ist."

Frage: "Ist jetzt nicht endgültig der Zeitpunkt gekommen, eine Kehrtwende einzuleiten?"

Rauball: "Ich würde gerne abwarten, was die Fachleute dazu sagen. Ich würde auch keine Schuldzuweisungen machen. Es hängt manchmal nicht an der Materie, sondern ich kann mir vorstellen, dass es auch andere Gesichtspunkte gibt, die eine große Rolle spielen. Das würde ich gerne abwarten und dann die Schlüsse ziehen."

Frage: "Ist das Spiel in Köln abgesagt worden, weil sich die restlichen Schiedsrichter außerstande sahen, das Spiel durchzuführen, oder gab es keinen Ersatz?

Rauball: "Es gibt mehrere Sichtweisen. Die eine Sichtweise ist diese, die zweite ist, ob man den anderen überhaupt zumuten kann, an der Linie zu stehen. Für mich ist klar, dass wir gar keine Lehren aus dem Fall Enke gezogen hätten, wenn wir das Spiel angepfiffen und gesagt hätten: Der Kommerz geht vor dieser schicksalhaften Entwicklung."

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung