Podolski lässt Zukunft in Köln offen

SID
Freitag, 04.11.2011 | 16:12 Uhr
Lukas Podolski lässt seine Zukunft beim 1. FC Köln offen
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Lukas Podolski lässt seine Zukunft beim 1. FC Köln offen. "Wenn Anfragen kommen, und die werden bestimmt kommen, dann muss man eine Entscheidung treffen. Auch für sich alleine. Wenn es auf die Zielgerade geht, wird es Gespräche geben mit dem Verein. Ich werd mir meine Gedanken machen, mit meiner Familie, und dann wird man gucken, wohin der Weg geht", sagte der 26-Jährige im Interview mit "Sky".

Am Samstag (15.15 Uhr im LIVE-TICKER und bei Sky) gastiert Podolski mit den Rheinländern bei Werder Bremen.

Für seine derzeitige Top-Verfassung hat "Prinz Poldi" eine einfache Erklärung: "Ich habe gelernt. Nach meinem Wechsel aus München wollte ich sehr viele Dinge im Verein beeinflussen, verändern. Vielleicht habe ich das Fußballspielen vergessen im ersten Jahr."

Konkurrenz im DFB-Team

Seinem FC traut er in dieser Saison noch einiges zu. "Wenn man ein, zwei Spiele gewinnt, dann ist man Vierter oder Fünfter. Das ist möglich. Auf jeden Fall. Warum sollen wir nicht da oben reinschnuppern?", sagte Podolski.

Den Konkurrenzkampf im Nationalteam mit Mario Götze, Marco Reus und Andre Schürrle nimmt der FC-Star an. "Das sind alles super Spieler, aber ich bin immer noch Stammspieler der Nationalmannschaft. Am Ende stellt der Trainer auf. Alles andere muss man sich erarbeiten und erkämpfen", sagte Podolski.

Lukas Podolski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung