Fussball

Löw traut Podolski Wechsel ins Ausland zu

SID
Montag, 07.11.2011 | 12:17 Uhr
Ob Lukas Podolski seine Heimat Köln verlassen wird? Laut Löw ist er reif für den Schritt ins Ausland
© Getty

Lukas Podolski ist der überragende Kölner in der bisherigen Saison. Nun sagt Bundestrainer Löw, er traue Poldi den Sprung ins Ausland zu. Außerdem hat sich der Dortmunder Moritz Leitner in den Dunstkreis der Nationalmannschaft gespielt.

Mit neun Toren und fünf Assists ist Lukas Podolski die Kölner Lebensversicherung. Durch diese Top-Leistung spielt sich der 26-Jährige in den Fokus internationaler Top-Klubs. Der FC Arsenal soll bereits angeklopft haben und 23 Millionen Euro für den Linksfuß bieten.

Nun äußert sich Bundestrainer Joachim Löw zu einem möglichen Poldi-Wechsel ins Ausland: "Vor vier Jahren habe ich Lukas noch gesagt, dass es besser für ihn sei, in Deutschland zu bleiben. Heute ist die Situation anders. Lukas ist reifer geworden, er kann den Schritt ins Ausland gehen."

Löw: Die Zeit ist reif

Löw rät dem Kölner, die Entscheidung über einen Wechsel ins Ausland mit seiner Familie zusammen zu entscheiden.

Weiter sagt der Bundestrainer, dass er den 1. FC Köln für einen guten Klub hält. Aber: "Auf der anderen Seite ist Lukas jetzt in der Lage, so einen Schritt zu gehen."

Poldi lässt Zukunft offen

Bei "Sky" zeigte sich Podolski einem Wechsel gegenüber durchaus offen. "Wenn Anfragen kommen, und die werden bestimmt kommen, dann muss man eine Entscheidung treffen."

Weiter sagt Podolski, dass er sich über einen Wechsel seine Gedanken machen wird. "Und dann wird man gucken, wohin der Weg geht." Das wird man in Köln sicher nicht gerne hören.

Neue für Löw?

Podolski hat zwar noch einen laufenden Vertrag bis 2013. Ein Verkauf würde allerdings viel Geld in die klamme Kasse des FC spülen. Der Verein will Podolski aber halten. Sportdirektor Volker Finke kündigte für die Winterpause Vertragsgespräche mit dem Stürmer an.

Ebenfalls ganz stark in der Bundesliga ist derzeit die 18-jährige Neuentdeckung der Saison: Der Dortmunder Moritz Leitner. Nun ist er genauso wie Schalkes Lewis Holtby ins Blickfeld des Bundestrainers geraten, wie Löw im "Kicker" bestätigte: "Sie sind in unserem Dunstkreis. Der eine oder andere wird im zweiten Halbjahr noch einen großen Sprung machen."

Moritz Leitner im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung