DFL: Seifert will kontinuierliche Wertsteigerung

SID
Donnerstag, 10.11.2011 | 13:53 Uhr
Christian Seifert setzt bei der Vergabe der TV-Rechte auf Seriösität
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Bei der Vergabe der Bundesliga-TV-Rechte setzt DFL-Geschäftsführer Christian Seifert auf Seriosität und Augenmaß.

"Mir ist eine kontinuierliche Wertsteigerung lieber, als wenn aus den USA die Internetseite 'www.hot-chicks.com' kommt und die Rechte kaufen will", sagte Seifert am Donnerstag bei einer Veranstaltung in Wiesbaden.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) möchte noch in diesem Jahr die Bundesliga-TV-Rechte für den Zeitraum 2013 bis 2017 ausschreiben. Das Kartellamt scheint keine Einwände mehr gegen ein Rechtepaket mit der "Internet-Sportschau" zu haben.

Internet-Sportschau geplant

Die erste frei empfangbare Zusammenfassung der Highlights der Samstagsspiele würde demnach über Internet und mobile Endgeräte angeboten werden.

Ziel ist es, mit dem Alternativmodell der "Internet-Sportschau" dem Pay-TV-Partner "Sky" mehr Exklusivität und der Liga damit mehr Geld als die bislang durchschnittlich 412 Millionen Euro pro Jahr zu sichern.

Die "ARD" zahlt aktuell für die Sportschau 75 Millionen Euro im Jahr. Es wird erwartet, dass die ARD in Zukunft deutlich mehr zahlen muss, um die Rechte erneut zu erhalten.

Die Bundesliga in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung