Transfer weiter in der Schwebe

Bayer will Entscheidung im Poker um Leno

SID
Dienstag, 15.11.2011 | 11:04 Uhr
Bernd Leno ist seit dem Bundesligastart an Bayer Leverkusen ausgeliehen
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
1. HNL
Cibalia -
Rijeka
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City

Bundesligist Bayer Leverkusen drängt im Poker um den vom VfB Stuttgart ausgeliehenen Torhüter Bernd Leno auf eine schnelle Entscheidung.

"Bis Monatsende muss die Frage geklärt sein - auch im Sinne von Bernd", sagte Bayer-Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser der "Bild".

Erste Verhandlungen über die Zukunft des vom VfB an den Vizemeister bis zum Jahresende ausgeliehenen Leno blieben ohne Ergebnis. Inzwischen soll Bayer sein Angebot auf sechs Millionen Euro erhöht haben, Stuttgart verlangt aber zehn Millionen Euro für den 19-Jährigen.

Stuttgart bleibt stur

"Es liegt ein Angebot der Leverkusener vor, das uns aber nicht schwindelig macht. Da müssen wir noch verhandeln. Leno ist ein Kronjuwel", meinte VfB-Präsident Gerd Mäuser, während Sportdirektor Fredi Bobic anfügte: "Wir wollen Bernd ja eigentlich nicht verkaufen, wir wollen ihn behalten."

Nach derzeitigem Stand würde Leno in der Winterpause zu den Schwaben zurückkehren. Leverkusen will das große Talent aber unbedingt halten, aber nicht um jeden Preis.

"Irgendwo ist das Ende der Fahnenstange. Wir bieten einen Haufen Geld, fast grenzwertig für einen jungen Mann, der Anfang August noch in der dritten Liga war", sagte Holzhäuser und fügte mit Blick auf Lenos weitere sportliche Entwicklung an: "Der Bernd ist uns das viele Geld wert. Er will bei uns bleiben. Ich appelliere an die Vernunft des VfB."

Leverkusen hatte Leno im August als Ersatz für den langzeitverletzten Nationaltorhüter Rene Adler geholt. Adlers Vertrag bei Bayer läuft am Saisonende aus. Leno hatte zuletzt seinen Wunsch geäußert, über den 31. Dezember hinaus bei Bayer zu bleiben.

Leno spürt Vertrauen

"Ich finde es toll, dass Bayer so viel Geld in mich investieren will. Ich fühle mich hier wohl und spüre das Vertrauen", sagte Leno der "Bild". Sein Vertrag in Stuttgart läuft allerdings bis Juni 2014. Darüber sei er sich bewusst. Daher könne er nur abwarten, was passiere, so Leno.

Mit Sven Ulreich ist der VfB auf der Torhüterposition gut aufgestellt. Zudem soll es eine Klausel in Lenos Vertrag geben, die besagt, dass er im Sommer für eine festgeschriebene Ablösesumme von drei Millionen Euro wechseln könne, falls er nicht auf eine gewisse Anzahl an Spielen kommt. Der Poker geht also in die nächste Runde.

"Kein Stil" von Holzhäuser

Stuttgarts Sportdirektor Fredi Bobic reagierte mit Unverständnis auf die Aussagen von Holzhäuser. "Wir lassen uns in dieser Angelegenheit von niemandem etwas diktieren - und schon gar nicht über die Öffentlichkeit", sagte Bobic "Welt Online": "Die Art und Weise, wie Herr Holzhäuser hier vorgeprescht ist, hat keinen Stil."

Stuttgart hatte zuletzt ein erstes Leverkusener Angebot für den 19 Jahre alten Leno ausgeschlagen und eine Ablösesumme von zehn Millionen Euro verlangt. Bayer soll sein Angebot inzwischen auf sechs Millionen Euro erhöht haben.

Bobic bezeichnete das erste Angebot der Werkself als "nicht akzeptabel" und machte deutlich, dass man Leno nur bei einer entsprechend hohen Ablöse gehen lassen werde.

"Es gibt nun mal einen bestehenden Vertrag. Und wenn das Angebot von Bayer für uns nicht akzeptabel ist, dann kommt Bernd eben zurück", sagte der Ex-Nationalspieler: "Und noch einmal: Es kann nicht sein, dass über die Öffentlichkeit versucht wird, Druck in dieser Sache zu erzeugen."

Bernd Leno im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung