DFB bestätigt Sperre für Tymoschtschuk

SID
Freitag, 18.11.2011 | 14:24 Uhr
Anatolij Tymoschtschuk (2.v.l.) muss nach seiner roten Karte in Augsburg drei Spiele aussetzen
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der ukrainische Nationalspieler Anatolij Tymoschtschuk von Bayern München bleibt für drei Spiele gesperrt. Das entschied das Sportgericht des DFB am Freitag.

Das Gericht bestätigte damit die Einzelrichter-Entscheidung vom 7. November.

Tymoschtschuk hatte am 6. November in der 90. Minute des Bundesliga-Spiels beim FC Augsburg von Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin) die Rote Karte gesehen. Der Spieler hatte Einspruch gegen die Einzelrichter-Entscheidung eingelegt und die mündliche Verhandlung beantragt.

"In der fraglichen Szene geht Tymoschtschuk mit ausgefahrenem rechten Bein, mit offener Sohle und den Stollen voraus in den Zweikampf. Zudem war er bereits in der ersten Halbzeit nach einer ähnlichen Situation vom Schiedsrichter ermahnt worden", sagte der Sportgerichtsvorsitzende Hans E. Lorenz.

Gegen die Entscheidung des Sportgerichts kann binnen einer Woche Berufung zum Bundesgericht erhoben werden.

Anatolij Tymoschtschuk im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung