HSV: Arnesen plant die nächste Shoppingtour

Von SPOX
Donnerstag, 03.11.2011 | 12:02 Uhr
Sie reden auch über Neuzugänge: Thorsten Fink (l.) und Frank Arnesen
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der Hamburger SV wird im Winter auf dem Transfermarkt wieder tätig. Bedarf besteht vor allem im kreativen Zentrum. Beim 1. FSV Mainz 05 gibt es Ärger um Heinz Müller. Beim VfL Wolfsburg muss sich Josue Gedanken machen. Und Mehmet Ekici bereut seinen Wechsel zu Werder Bremen längst nicht.

Hamburger SV

Arnesen spricht über Neue

Der Hamburger SV hat im Sommer viel eingekauft - vor allem viel junges Gemüse, bevorzugt aus England, aber eingeschlagen hat bisher nur Gökhan Töre. "Mir imponiert an ihm, wie er jetzt nach hinten arbeitet", lobt Trainer Thorsten Fink. "Das erwarte ich aber auch." Da aber bisher nur Töre überzeugt hat und der HSV auf anderen Positionen Probleme hat, wird es im Winter wohl die nächste Einkaufstour geben.

"Ich rede mit dem Trainer darüber, wir können in der Pause etwas machen", sagt Sportdirektor Frank Arnesen. Fink müsse erst die Mannschaft kennenlernen, was laut Arnesen "vier, fünf Wochen" dauern wird. Bedarf ist vor allem auf der zentralen Position, wo Fink für sein System einen Spielmacher sucht, der aus der Tiefe kommt. Das vorhandene Personal (Jarolim, Kacar, Rincon und Tesche) ist hierfür nur bedingt brauchbar.

 

1. FSV Mainz 05

Macht Müller den Abflug?

Die Statistik lässt eigentlich keine Krise vermuten: Heinz Müller stand in dieser Saison in zehn von elf Spielen zwischen den Pfosten. Stammtorhüter - klare Sache. Oder doch nicht? Seit Thomas Tuchel im Pokalspiel bei Hannover 96 plötzlich den Torwart wechselte und Christian Wetklo mit einem gehaltenen Elfmeter in der Schlussminute auch seinen Einsatz gegen Werder Bremen sicherte, ist nichts mehr, wie es einmal war. Wetklo ist die neue Nummer 1, Müller sitzt auf der Bank und ist sauer.

Schon vor Wochen soll es laut "kicker" mit Trainer Tuchel einen Disput gegeben haben - die neueste Entwicklung dürfte das Verhältnis kaum verbessert haben. Im Sommer läuft Müllers Vertrag aus - verlängern würde er sich nur, wenn Müller eine gewisse Anzahl von Pflichtspielen absolviert und die beidseitige Option bis 2013 gezogen wird. Was bisher als Formsache galt, ist plötzlich in der Schwebe, denn ein Verbleib Müllers als Nummer zwei ist undenkbar. Die Mainzer Verantwortlichen sind sich dagegen sicher: "Es gibt keinerlei Gründe, uns von Heinz trennen zu wollen", sagt Christian Heidel. Sogar über eine vorzeitige Vertragsverlängerung will er sprechen. Ob Müller sich mit an den Tisch setzt?

 

VfL Wolfsburg

Was wird aus Josue?

Für Felix Magath war Josue vor gar nicht allzu langer Zeit der "beste Sechser der Liga". Im Meisterjahr 2009 war Josue die rechte Hand des Trainers und gehörte in der Tat zu den Top-Spielern der Bundesliga. Bei der Rückkehr Magaths ist die Liebe des Trainers zwar nicht erkaltet, sie war aber auch schon mal leidenschaftlicher. Josue musste in dieser Saison schon fünf Mal vorzeitig raus, was der 32-Jährige sicher nicht gewohnt ist. "Natürlich bin ich traurig wie jeder andere, wenn er nicht spielt. Aber der Trainer ist der Chef, er muss es mir auch nicht erklären", so Josue im "kicker".

Die zahlreichen Auswechslungen sieht er nicht als Fingerzeig für die Zukunft: "Ich glaube nicht, dass meine Zeit beim VfL zu Ende geht. Ich bin immer noch der gleiche Josue wie 2009." Die nahe Zukunft wird zeigen, wohin Josues Weg geht, zumal Magath mit einem Systemwechsel Richtung Raute liebäugelt. Da bliebe nur noch ein Platz im defensiven Mittelfeld, den wohl Christian Träsch einnehmen würde. Sollte dieser Fall eintreffen, wäre das wohl dann doch ein Fingerzeig.

 

SC Freiburg

Cisse bis zum Sommer

Sieben Tore erzielte Papiss Demba Cisse in dieser Saison. Für einen Stürmer, der den Klub ungedingt verlassen will, ein beachtlicher Wert. Bleiben wird Cisse langfristig aber trotzdem nicht. "Papiss will grundsätzlich zu einem größeren Verein", sagte Freiburgs Sportdirektor Dirk Dufner im "kicker". Aber: "Der Idealfall wäre, dass er bis Sommer bleibt. Aktuell liegt kein Angebot vor." Klingt fast schon so, dass ein Cisse-Wechsel im Winter zunächst wahrscheinlicher ist als ein Verbleib bis Saisonende - vorausgesetzt, es kommt ein Angebot. Ein mögliches Szenario: Freiburg einigt sich mit einem möglichen Cisse-Abnehmer im Winter auf einen Sommertransfer - und alle wären glücklich.

 

1. FC Köln

Eder zu teuer

Beim 1. FC Köln dreht sich alles um die Stürmer: Milivoje Novakovic ist weiter verletzt, um Lukas Podolski soll sich der FC Arsenal bemühen und laut "Daily Mail" 23 Millionen Euro bieten und der FC sucht selbst noch nach Neuzugängen für die vorderste Front. Ein Kandidat ist weiter Eder von Academica Coimbra, den Sportdirektor Volker Finke beobachtete und mit dessen Klub auch schon erste Gespräche führte. Doch ging man in Köln zunächst von einem Schnäppchen aus, weiß man inzwischen, dass dies ein Irrtum war. Laut "kicker" sollen die Ablösesumme und das Beraterhonorar insgesamt bei zwei Millionen Euro liegen. Auch der zweite Kandidat Mame Diouf (Manchester United) ist wohl selbst als Leihgabe zu teuer.

 

Werder Bremen

Ekici bereut nichts

Mehmet Ekici hatte im Sommer die freie Wahl: Der FC Bayern wollte seinen Youngster gern behalten, hieß es, zumal dieser die Ausleihe nach Nürnberg genutzt, um die nächste Entwicklungsstufe zu erreichen. Auch zahlreiche andere Bundesliga-Klubs und die großen Istanbuler Vereine waren hinter Ekici her, doch den Zuschlag erhielt für 5,5 Millionen Euro Werder Bremen. Nur hat Ekici bisher noch nicht den erhofften Durchbruch geschafft. "Die großartigen Aktionen fehlen noch", so Ekici im "kicker".

Aber der Türke ist weit weg davon, den Wechsel zu bereuen. "Ich mache mir keine Gedanken. Ich weiß, was ich kann. Und ich weiß, dass ich wieder an meine alte Leistungskraft anknüpfen werde. Hier fühle ich mich in guten und sicheren Händen."

Alle Bundesliga-Transfers 2011/2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung