"Ich bin zufrieden mit meiner Leistung"

SID
Sonntag, 20.11.2011 | 22:15 Uhr
Arjen Robben stand gegen Dortmund das erste Mal seit August wieder in der Startelf
© Getty
Advertisement
Superliga
Live
Union SF -
Colon
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

Arjen Robben stand bei der 0:1-Niederlage des FC Bayern gegen Borussia Dortmund erstmals seit dem dritten Spieltag wieder in der Startelf der Münchner. Nach dem Spiel sprach er über die Gründe für den Sieg des BVB, den langen Weg zurück nach der Verletzung und den Titelkampf in der Bundesliga.

Frage: Arjen Robben, wie fühlen Sie sich nach Ihrem Comeback sechs Wochen nach der Leisten-Operation?

Arjen Robben: Ich würde eher von drei Monaten [Ausfallzeit, Anm. d. Red.] sprechen. Ich bin zwischendurch zwar einmal zurückgekommen, aber da war noch lange nicht alles gut. Der Leistenbruch hat das später bestätigt. Deswegen spreche ich lieber von drei Monaten.

Frage: War es also falsch, dass Sie in Hoffenheim die zweite Halbzeit gespielt haben?

Robben: Wir hatten damals viel darüber diskutiert, ob es Sinn macht. Es hieß, bei einer Schambeinentzündung gehen die Schmerzen langsam zurück, aber das war nicht so. Ich habe mich in Hoffenheim schon nach fünf Minuten sehr schlecht gefühlt. Ich habe es versucht, aber es ging eigentlich gar nicht. Das hat man auch sehen können, denke ich.

Frage: Wie beurteilen Sie jetzt Ihr Comeback?

Robben: Ich bin eigentlich zufrieden mit der Leistung. Ich habe 70 Minuten voll gespielt und dabei wenige Probleme gehabt. Ich hoffe, dass ich darauf aufbauen kann.

Frage: War es die richtige Entscheidung, gleich von Beginn an zu spielen?

Robben: Das ist nachher immer schwer zu sagen. Normalerweise ist es üblich, nach so einer langen Verletzung auf der Bank anzufangen, klar. Aber ich habe darüber am Freitag mit dem Trainer gesprochen. Er hat mich gefragt, ob ich von Anfang an spielen will, weil er nach dem Ausfall von Bastian Schweinsteiger und Anatolij Tymoschtschuk ein bisschen mehr Erfahrung im Mittelfeld haben wollte. Ich habe gesagt, dass wir das dann so machen und einfach schauen, wie es geht.

Frage: Sie waren also nicht überrascht?

Robben: Ich habe ein bisschen damit gerechnet. Ich weiß ja, dass wir im Mittelfeld ein paar Probleme haben. Ich hatte im Hinterkopf, dass es vielleicht so sein wird.

Frage: Folgt nun gegen Villarreal gleich der nächste Startelfeinsatz?

Robben: Ich hoffe, dass ich so weiter machen kann. Schauen wir mal, wie der Körper reagiert. Das waren jetzt 70 Minuten auf hohem Niveau, das ist schon ganz was anderes als Training. Ich brauche den Rhythmus. Ich brauche die Spiele, um fit zu werden, um auf mein Niveau zu kommen. Das war natürlich kein 'kleines' Spiel, um wieder anzufangen. Deswegen war meine eigene Leistung für mich nicht das wichtigste - ich wollte einfach durchhalten, physisch gesehen. Das hat 70 Minuten gut geklappt. Deswegen bin ich zufrieden.

Frage: Was lief gegen Dortmund falsch?

Robben: Wir hatten ein bisschen Probleme damit, das Spiel von links nach rechts zu verlagern. Das müssen wir wieder ein bisschen schneller hinbekommen. Wir haben die rechte Seite vielleicht nicht schnell genug gefunden. Aber das wird wieder besser.

Frage: Andere Spieler sagten, es habe an Bewegung gemangelt.

Robben: Ja, an Bewegung und der Aggressivität nach vorne. Wir haben nicht das kreiert, was wir normalerweise kreieren. Natürlich haben wir gegen eine Mannschaft gespielt, die gut und aggressiv verteidigt. Wie gesagt: Es muss ein bisschen schneller gehen, ein bisschen aggressiver, mit ein bisschen mehr Überraschungsmoment. Das hat gefehlt.

Seite 2: Arjen Robben über den Titelkampf

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung