Der Bayern-Präsident Uli Hoeneß äußert sich zum Projekt RB Leipzig

Uli Hoeneß: Fan bestimmt Zukunft von RB Leipzig

SID
Freitag, 07.10.2011 | 16:34 Uhr
Uli Hoeneß ist der Meinung, dass das Projekt RB Leipzig für den deutschen Fußball gut sein könnte
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Nach Meinung von Uli Hoeneß spielen die Fans beim aufstrebenden Viertligisten RB Leipzig die tragende Rolle. "Der Zuschauer entscheidet letztendlich über Erfolg und Misserfolg."

Hoeneß zog Parallelen zum eigenen Klub. "Das ist wie beim Basketball-Projekt des FC Bayern: Wenn unsere Mitglieder eines Tages sagen, das interessiert uns nicht mehr, da gehen wir nicht hin, dann können wir einpacken", sagte der Weltmeister von 1974 und meinte zu dem ehrgeizigen Zielen in Leipzig: "Das Modell RB Leipzig kann gutgehen, muss aber nicht. Wenn es funktioniert, ist es gut für den ganzen Fußball, nicht nur für den Osten."

Leipzigs milliardenschwerer Klubchef Dietrich Mateschitz will in der Messestadt mit aller Macht Bundesliga-Fußball etablieren und strebt mit RB Leipzig in die höchste Spielklasse. Zurzeit jedoch muss sich der Red-Bull-Chef noch mit der Regionalliga begnügen.

Hoeneß hatte Zickler "für eine Wahnsinnssumme geholt"

Hoeneß bedauerte, dass derzeit kein Verein aus den neuen Bundesländern in der Bundesliga vertreten ist. "Der Fußball ist ein durch und durch professionelles Geschäft, in der DDR war er sehr stark reglementiert", sagte der 59-Jährige.

Der FC Bayern habe immer versucht, den Ostklubs zu helfen und Benefizspiele bestritten, oder habe den Dresdener Alexander Zickler "für eine Wahnsinnssumme geholt".

Als junger Spieler des FC Bayern stand Hoeneß der DDR skeptisch gegenüber. Auffällig sei gewesen, dass westeuropäische Mannschaften, egal ob sie aus England, Frankreich oder Italien kamen, in der DDR immer besonders schlecht spielten.

"Deshalb gab es da die Vermutung, irgendetwas geht nicht mit rechten Dingen zu", sagte Hoeneß. Die DDR sei ein Land gewesen, dass "wir nur schwer verstanden haben, weil wir nicht wussten, wie es funktioniert."

RB Leipzig im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung