Steuer-Affäre um DFB-Schiris in neuer Dimension

SID
Samstag, 29.10.2011 | 17:54 Uhr
Droht dem DFB ein neuer Skandal? Sogar die FIFA soll inolviert sein
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Die Steuer-Affäre um deutsche Fußball-Schiedsrichter hat möglicherweise eine deutlich größere Dimension als bislang angenommen und bringt auch die FIFA in Erklärungsnöte.

Informationen des Nachrichtenmagazins "Spiegel" zufolge sollen Referees des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) Honorare der FIFA für Einsätze bei internationalen Begegnungen auf ausländische Konten in der Schweiz und Liechtenstein erhalten und nicht ordnungsgemäß versteuert haben.

Angeblich beziehen sich die am vergangenen Montag durch Razzien publik gewordenen Ermittlungen der Behörden gegen 21 aktive und frühere Unparteiische auf Hinweise des früheren Schiedsrichter-Obmannes Manfred Amerell.

Bereits geständige Referees

Laut "Spiegel" stehen Beträge im sechsstelligen Bereich und erheblich mehr als bislang angenommen infrage. Ermittler bestätigten dem Magazin, dass zahlreiche Referees bereits geständig seien.

Zu den Verdächtigen in der Affäre gehört auch Amerells einstiger Zögling Michael Kempter. Der ehemalige FIFA-Schiedsrichter, dessen enge Beziehungen zu Amerell und anschließenden Vorwürfe der sexuellen Belästigung gegen seinen früheren Ziehvater im Vorjahr für mehrere Gerichtsverfahren gesorgt hatten, soll in der Saison 2009/10 alleine einen Gesamtbetrag im fünfstelligen Bereich nicht korrekt abgeführt haben.

Keine Stellungnahme der FIFA

Außerdem hatten nach der Razzia der Schiedsrichter Felix Brych und ein weiterer FIFA-Referee des DFB Besuche der Behörden bestätigt.

Die FIFA hat bislang keine offizielle Stellungnahme zu den Vorgängen abgegeben. Für die Behörden von Interesse dürfte vor allem die Frage sein, aus welchem Grund der Weltverband seine Honorare für die DFB-Schiedsrichter nicht auf Konten bei Banken in Deutschland angewiesen hat.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung