FIFA in Erklärungsnot

Steuer-Affäre um DFB-Schiris in neuer Dimension

SID
Samstag, 29.10.2011 | 17:54 Uhr
Droht dem DFB ein neuer Skandal? Sogar die FIFA soll inolviert sein
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die Steuer-Affäre um deutsche Fußball-Schiedsrichter hat möglicherweise eine deutlich größere Dimension als bislang angenommen und bringt auch die FIFA in Erklärungsnöte.

Informationen des Nachrichtenmagazins "Spiegel" zufolge sollen Referees des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) Honorare der FIFA für Einsätze bei internationalen Begegnungen auf ausländische Konten in der Schweiz und Liechtenstein erhalten und nicht ordnungsgemäß versteuert haben.

Angeblich beziehen sich die am vergangenen Montag durch Razzien publik gewordenen Ermittlungen der Behörden gegen 21 aktive und frühere Unparteiische auf Hinweise des früheren Schiedsrichter-Obmannes Manfred Amerell.

Bereits geständige Referees

Laut "Spiegel" stehen Beträge im sechsstelligen Bereich und erheblich mehr als bislang angenommen infrage. Ermittler bestätigten dem Magazin, dass zahlreiche Referees bereits geständig seien.

Zu den Verdächtigen in der Affäre gehört auch Amerells einstiger Zögling Michael Kempter. Der ehemalige FIFA-Schiedsrichter, dessen enge Beziehungen zu Amerell und anschließenden Vorwürfe der sexuellen Belästigung gegen seinen früheren Ziehvater im Vorjahr für mehrere Gerichtsverfahren gesorgt hatten, soll in der Saison 2009/10 alleine einen Gesamtbetrag im fünfstelligen Bereich nicht korrekt abgeführt haben.

Keine Stellungnahme der FIFA

Außerdem hatten nach der Razzia der Schiedsrichter Felix Brych und ein weiterer FIFA-Referee des DFB Besuche der Behörden bestätigt.

Die FIFA hat bislang keine offizielle Stellungnahme zu den Vorgängen abgegeben. Für die Behörden von Interesse dürfte vor allem die Frage sein, aus welchem Grund der Weltverband seine Honorare für die DFB-Schiedsrichter nicht auf Konten bei Banken in Deutschland angewiesen hat.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung