Schalke-Trainer hat hohe Ziele

Huub Stevens: "Hinter Bayern ist viel möglich"

SID
Dienstag, 04.10.2011 | 14:47 Uhr
Huub Stevens will mit Schalke nach oben, glaubt aber, dass an den Bayern kein Weg vorbei geht
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Trainer Huub Stevens rechnet sich mit Schalke 04 in dieser Saison in der Bundesliga noch einiges aus. "Hinter Bayern ist sehr viel möglich. Dabei bleibe ich", sagte der 57-Jährige im "Kicker"-Interview.

Stevens, der in der vergangenen Woche nach neun Jahren zu den Königsblauen zurückgekehrt war, ärgert sich auch nicht über die ständige Assoziation mit seinem 1997 auf Schalke gepriesenen Dogma "Die Null muss stehen" - im Gegenteil: "Dass ich als Niederländer über die Grenze komme und hier ständig mit einer auf Deutsch getätigten Aussage konfrontiert werde, das macht mich stolz. Das haben nicht viele meiner Landsleute geschafft. Ich denke, ich bin der zweite nach Rudi Carrell."

Er wisse schließlich, in welchem Zusammenhang er damals diesen Satz gesagt hatte. 1997 mussten die damaligen Eurofighter im UEFA-Cup-Halbfinale ohne Stürmer nach Teneriffa fahren.

Das Spiel endete 1:0 für Schalke. "Für mich als Trainer hatte das eine noch größere Bedeutung als der dann folgende Titelgewinn", äußerte der Erfolgstrainer.

"Schon immer die Herausforderung gesucht"

Angst, dass er mit einer verpatzten zweiten Amtszeit sein Denkmal auf Schalke beschädigen könne, hat Stevens nicht: "Ich will nicht in und von der Vergangenheit leben. Ich habe schon immer Herausforderungen gesucht."

Diese habe er bei Schalke gefunden, mit einem Kader, den er nicht selbst zusammengestellt hat. Dies sei ohnehin Sache des Vereins, betonte Stevens in diesem Zusammenhang: "Trainer bleiben in der Regel höchstens zwei, drei Jahre. Es kann daher nicht sein, dass nur die Trainer neue Spieler holen. Irgendwann sind die Trainer weg und die Spieler da."

Ein Fall, wie ihn beispielsweise Borussia Mönchengladbach während der Amtszeit von Stevens' Landsmann Dick Advocaat 2004/2005 erlebt hatte.

Schalke mit "Offensivgeist"

Dennoch könne er sich mit dem Schalker Kader "sehr gut identifizieren", versicherte Stevens. "Grundsätzlich ist der Offensivgeist eine Stärke dieser Mannschaft, die wir beibehalten wollen."

Vielleicht stand auch deshalb der offensivstarke Jose Manuel Jurado, unter Stevens' Vorgänger Ralf Rangnick wegen Defensivmängeln in der Kritik, gegen den Hamburger SV am Sonntag überraschend in der Startelf.

"Jose ist ein super Spieler, der uns viel Freude machen wird, wenn er seine Möglichkeiten ausschöpft", sagte Stevens und vertraut auf die Fähigkeiten des Spaniers. Und auch Torwart Ralf Fährmann, der gegen den HSV mehrmals unsicher wirkte, nahm der Niederländer in Schutz: "Das Gegentor zum 1:1 war nicht sein Fehler, der wurde schon vorher gemacht. Ich bin mit ihm absolut zufrieden."

Huub Stevens im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung