Laut Medienberichten

Fink dementiert Einigung mit HSV

SID
Dienstag, 11.10.2011 | 13:59 Uhr
Thorsten Fink steht bis 2013 beim FC Basel in der Schweiz unter Vertrag
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Thorsten Fink dementiert eine Einigung mit dem Bundesligisten Hamburger SV werden. Jedoch bestätigte der Trainer des FC Basel Gespräche mit dem Tabellenletzten der Bundesliga.

Die Chaostage beim Hamburger SV sind offenbar vorbei: Drei Wochen nach der Entlassung von Michael Oenning hat der Verein mit Thorsten Fink einen Nachfolger gefunden. Weil der Wunschtrainer allerdings noch auf die Freigabe seines Klubs FC Basel wartet, hat vorerst Sportchef Frank Arnesen das Training beim Bundesliga-Schlusslicht übernommen. Wann Fink seine Arbeit in Hamburg aufnimmt, könnte sich noch im Laufe dieser Woche entscheiden.

Thorsten Fink wird neuer Trainer beim Hamburger SV - zwar wollte das am Dienstag noch keiner der Beteiligten bestätigen, doch die Unterschrift des Noch-Basel-Coaches ist wohl nur noch Formsache. "Unser Präsident ist bis Donnerstag nicht im Lande. Dann werden wir uns zusammensetzen und über das weitere Vorgehen sprechen. Bei diesem Gespräch wird auch mein Berater mit am Tisch sitzen. Wir werden dann klar fixieren und auch kommunizieren, wie es weitergeht", sagte Fink bei "Sport1".

Fink siganilisiert Interesse

Aus seinem Interesse am Job bei den Norddeutschen macht der ehemalige Bayern-Profi keinen Hehl. "Ich habe keinen Vertrag mit dem HSV abgeschlossen. Ich habe keinen Handschlag gegeben. Aber: Mein Berater steht in Gesprächen mit dem Hamburger SV. Das kann und will ich auch nicht leugnen. Ich würde später als Lügner dastehen, wenn ich sagen würde, der HSV wäre keine Top-Adresse für mich als Trainer", sagte Fink.

Noch nicht geklärt ist die Frage, wann Fink seine Arbeit beim HSV aufnehmen wird. Ursprünglich hatte der ehemalige Mittelfeldspieler erklärt, er werde bis Januar in Basel bleiben. Mittlerweile scheint auch ein früheres Engagement möglich. Die Verhandlungen zwischen dem HSV und dem FC Basel über eine Freigabe laufen. Weil Fink in Basel noch einen Vertrag bis 2013 besitzt, geht es jetzt noch um die Höhe der Ablösesumme.

Trainererfolge beim FC Basel

Fink galt nicht nur in Hamburg als Wunschtrainer. Durch seine Arbeit beim FC Basel hat er es längst in die Notizblöcke der Manager der großen Klubs im europäischen Fußball geschafft. Fast immer, wenn zuletzt in der Bundesliga ein Trainerstuhl frei wurde, fiel sein Name. Jüngst wurde er als Nachfolger von Ralf Rangnick beim Pokalsieger Schalke 04 gehandelt.

Dabei wurde Fink nach seinem Trainerdebüt in Ingolstadt von vielen bereits abgeschrieben. Dem Aufstieg in die 2. Bundesliga 2008 folgte prompt der Absturz auf einen Abstiegsplatz. Fink musste gehen.

2009 heuerte der 43 Jahre alte ehemalige Mittelfeldspieler in Basel als Nachfolger von Christian Gross an. In zwei Spielzeiten holte Fink jeweils die Meisterschaft und gewann 2010 den nationalen Pokal. Er erarbeitete sich in Basel den Ruf, ein hohes taktisches Verständnis zu haben. Er verstehe es, seiner Mannschaft übergroßen Respekt vor klangvollen Namen zu nehmen.

Arnesen vorübergehend Trainer

Beim HSV hat unterdessen Sportchef Arnesen seine Arbeit als vorübergehender Cheftrainer aufgenommen. Während seine Assistenten Rodolfo Esteban Cardoso und Frank Heinemann am Dienstag das Training leiteten, führte der Däne viele Einzelgespräche, redete unter anderem mit den Führungsspielern Heiko Westermann und Mladen Petric.

Arnesen wird - sofern Fink nicht schon angekomen ist - auch am Sonntag beim Spiel in Freiburg als Trainer auf der Hamburger Bank Platz nehmen. Dabei hofft er, erfolgreicher zu sein als Holger Hieronymus.

Der übernahm im September 2001 auch als Sportchef vorübergehend das Traineramt - seine Bilanz in der Doppelfunktion: zwei Spiele, ein Punkt, null Tore.

In Hamburg hofft man, dass Arnesen gar nicht erst zwei Spiele auf der Bank sitzen muss.

Der Hamburger SV in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung