Mehr Verletzte bei Ausschreitungen

SID
Dienstag, 25.10.2011 | 13:59 Uhr
Die Anzahl an Ausschreitungen im Profifußball hat in der letzten Saison ihren Höchstand erreicht
© Getty
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
Championship
Derby County -
Cardiff
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
Ligue 1
Caen -
Toulouse
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
1. HNL
Slaven Belupo -
Dinamo Zagreb
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Burnley
Primera División
FC Barcelona -
Real Madrid
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Die Anzahl der Verletzten bei Ausschreitungen im Profifußball hat in der vergangenen Saison einen Höchststand erreicht.

In der Bundesliga und der 2. Liga waren rund um die Spiele insgesamt 846 Personen betroffen. Das geht aus dem Jahresbericht der "Zentralen Informationsstelle für Sporteinsätze" (ZIS) hervor.

243 Polizeibeamte, 259 Störer und 344 Unbeteiligte wurden verletzt. Durch die Steigerung um 7,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (786) wurde ein Negativrekord seit der erstmaligen Erhebung der ZIS-Zahlen zur Spielzeit 1999/2000 aufgestellt. Auch die Anzahl der Stadionverbote ist um zwei Prozent von 963 auf 983 gestiegen.

Zahlen bei allen anderen Werten rückläufig

Bei allen anderen erhobenen Werten sind die Zahlen allerdings rückläufig. Die geleisteten Einsatzstunden der Polizei verminderten sich um 11,2 Prozent auf 1.562.242. Es wurden weniger Strafverfahren eingeleitet (-3,7 Prozent), auch freiheitsentziehende Maßnahmen mussten seltener ergriffen werden (-10,6).

Bei der Deutschen Fußball Liga wertet man die Entwicklung positiv. "Das Gesamtbild hat sich auch aufgrund des Engagements aller Beteiligten offensichtlich nicht wesentlich verändert. Besonders freut uns, dass die Einsatzstunden der Polizei dieser Statistik zufolge um mehr als zehn Prozent reduziert werden konnten", heißt es in einer DFL-Stellungnahme.

Bisheriger Weg wird fortgesetzt

"Ligaverband und DFL werden den eingeschlagenen Weg der Prävention und des Dialogs fortsetzen. Der im vergangenen Jahr vorgestellte 10-Punkte-Plan mit zahlreichen konkreten Maßnahmen wird daher weiterhin gemeinsam mit allen Beteiligten aus den Bereichen Politik und Polizei sowie natürlich den Fans konsequent umgesetzt", so die DFL.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung