Höchstand bei Verletzten nach Ausschreitungen

Mehr Verletzte bei Ausschreitungen

SID
Dienstag, 25.10.2011 | 13:59 Uhr
Die Anzahl an Ausschreitungen im Profifußball hat in der letzten Saison ihren Höchstand erreicht
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die Anzahl der Verletzten bei Ausschreitungen im Profifußball hat in der vergangenen Saison einen Höchststand erreicht.

In der Bundesliga und der 2. Liga waren rund um die Spiele insgesamt 846 Personen betroffen. Das geht aus dem Jahresbericht der "Zentralen Informationsstelle für Sporteinsätze" (ZIS) hervor.

243 Polizeibeamte, 259 Störer und 344 Unbeteiligte wurden verletzt. Durch die Steigerung um 7,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (786) wurde ein Negativrekord seit der erstmaligen Erhebung der ZIS-Zahlen zur Spielzeit 1999/2000 aufgestellt. Auch die Anzahl der Stadionverbote ist um zwei Prozent von 963 auf 983 gestiegen.

Zahlen bei allen anderen Werten rückläufig

Bei allen anderen erhobenen Werten sind die Zahlen allerdings rückläufig. Die geleisteten Einsatzstunden der Polizei verminderten sich um 11,2 Prozent auf 1.562.242. Es wurden weniger Strafverfahren eingeleitet (-3,7 Prozent), auch freiheitsentziehende Maßnahmen mussten seltener ergriffen werden (-10,6).

Bei der Deutschen Fußball Liga wertet man die Entwicklung positiv. "Das Gesamtbild hat sich auch aufgrund des Engagements aller Beteiligten offensichtlich nicht wesentlich verändert. Besonders freut uns, dass die Einsatzstunden der Polizei dieser Statistik zufolge um mehr als zehn Prozent reduziert werden konnten", heißt es in einer DFL-Stellungnahme.

Bisheriger Weg wird fortgesetzt

"Ligaverband und DFL werden den eingeschlagenen Weg der Prävention und des Dialogs fortsetzen. Der im vergangenen Jahr vorgestellte 10-Punkte-Plan mit zahlreichen konkreten Maßnahmen wird daher weiterhin gemeinsam mit allen Beteiligten aus den Bereichen Politik und Polizei sowie natürlich den Fans konsequent umgesetzt", so die DFL.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung