Mehr Verletzte bei Ausschreitungen

SID
Dienstag, 25.10.2011 | 13:59 Uhr
Die Anzahl an Ausschreitungen im Profifußball hat in der letzten Saison ihren Höchstand erreicht
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon

Die Anzahl der Verletzten bei Ausschreitungen im Profifußball hat in der vergangenen Saison einen Höchststand erreicht.

In der Bundesliga und der 2. Liga waren rund um die Spiele insgesamt 846 Personen betroffen. Das geht aus dem Jahresbericht der "Zentralen Informationsstelle für Sporteinsätze" (ZIS) hervor.

243 Polizeibeamte, 259 Störer und 344 Unbeteiligte wurden verletzt. Durch die Steigerung um 7,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (786) wurde ein Negativrekord seit der erstmaligen Erhebung der ZIS-Zahlen zur Spielzeit 1999/2000 aufgestellt. Auch die Anzahl der Stadionverbote ist um zwei Prozent von 963 auf 983 gestiegen.

Zahlen bei allen anderen Werten rückläufig

Bei allen anderen erhobenen Werten sind die Zahlen allerdings rückläufig. Die geleisteten Einsatzstunden der Polizei verminderten sich um 11,2 Prozent auf 1.562.242. Es wurden weniger Strafverfahren eingeleitet (-3,7 Prozent), auch freiheitsentziehende Maßnahmen mussten seltener ergriffen werden (-10,6).

Bei der Deutschen Fußball Liga wertet man die Entwicklung positiv. "Das Gesamtbild hat sich auch aufgrund des Engagements aller Beteiligten offensichtlich nicht wesentlich verändert. Besonders freut uns, dass die Einsatzstunden der Polizei dieser Statistik zufolge um mehr als zehn Prozent reduziert werden konnten", heißt es in einer DFL-Stellungnahme.

Bisheriger Weg wird fortgesetzt

"Ligaverband und DFL werden den eingeschlagenen Weg der Prävention und des Dialogs fortsetzen. Der im vergangenen Jahr vorgestellte 10-Punkte-Plan mit zahlreichen konkreten Maßnahmen wird daher weiterhin gemeinsam mit allen Beteiligten aus den Bereichen Politik und Polizei sowie natürlich den Fans konsequent umgesetzt", so die DFL.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung