Vorschau: Sonntagsspiele der Bundesliga

Fink unter Druck, Podolski allein im Sturm

SID
Samstag, 29.10.2011 | 12:56 Uhr
Thorsten Fink steht beim HSV schon mächtig unter Druck
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Unter Druck: Thorsten Fink wirkt zwei Wochen nach seiner Ankunft in Hamburg und vor dem Kellerduell gegen Kaiserslautern ungewohnt angespannt. In Köln muss es Lukas Podolski im Sturm wohl wieder alleine richten.

Es war keine gute Woche für Thorsten Fink, sie hat an ihm genagt. Als er vor nicht einmal 14 Tagen seinen Dienst als Trainer des Hamburger SV antrat, präsentierte er sich noch als personifizierte Zuversicht.

Furchtlos sei er, sagte der 43-Jährige da, vor nichts und niemandem habe er Angst. Gelassen und selbstbewusst lächelte er die besorgniserregende sportliche Lage beim HSV weg. Das ist vorbei. So locker sich Fink damals präsentiert hatte, so angespannt wirkte er vor dem so wichtigen Kellerduell gegen den 1. FC Kaiserlautern (So., 17.15 Uhr im LIVE-TICKER und bei Sky).

Zu viel Kritik

Der Grund für den Stimmungswandel ist schnell erzählt: Dem hoffnungsvollen Debüt gegen den VfL Wolfsburg (1:1) folgte ein ernüchternder Auftritt einer B-Elf im DFB-Pokal gegen Eintracht Trier (2:1 n.V.).

Danach hagelte es Kritik - und für Finks Geschmack wurden ihm zu viele negative Fragen gestellt. Auch wenn er zugeben musste, dass der Auftritt "kein Schmankerl" war. "Meine Mission ist es, den Verein da unten rauszubringen", sagte Fink, "das kann halt auch ein bisschen dauern. Wir müssen uns alles hart erarbeiten."

Petric fällt aus

Das gilt ganz besonders für die erhofften drei Punkte gegen Kaiserslautern. "Sie werden sicherlich nicht versuchen, das Spiel zu machen", sagte Fink, "aber wir müssen sie einfach schlagen." Mladen Petric wird dabei nicht helfen können. Der treffsicherste HSV-Stürmer (5 Pflichtspieltore) hat sich am Donnerstag im Mannschaftstraining einen Muskelfaserriss in der linken Wade zugezogen und fällt drei bis vier Wochen aus.

Als Alternativen stehen neben Paolo Guerrero die gegen Trier eingesetzten Heung Min Son und Marcus Berg zur Verfügung. "Ich schaue, wer die bessere Ausstrahlung hat, und lasse mein Bauchgefühl entscheiden", sagte Fink.

"Auf Augenhöhe mit dem HSV"

Mit einem Sieg würde der HSV nach Punkten mit den Pfälzern gleichziehen und sich im Abstiegskampf etwas Luft verschaffen. Allerdings warten die Hanseaten als schlechteste Heimelf der Liga (zwei Punkte aus fünf Partien) seit mittlerweile neun Heimspielen auf einen Sieg und blieben zuletzt am 16. April beim 0:0 gegen Hannover ohne Gegentor.

Nicht zuletzt wegen dieser Statistik gibt sich FCK-Trainer Marco Kurz vor der Partie selbstbewusst: "Wir sind auf Augenhöhe mit dem HSV", sagte er, "wir haben zuletzt vieles verbessert, auch die Abstimmung. Das überrascht mich aber nicht, ich hatte es eingefordert."

Poldi alleine im Sturm

Vor der zweiten Sonntagspartie gegen den FC Augsburg plagen Stale Solbakken erhebliche Personalprobleme. Der Trainer des 1. FC Köln muss neben dem langzeitverletzten Adil Chihi (Kreuzbandriss) vier weitere Spieler ersetzen.

Ob Torjäger Milivoje Novakovic, der zuletzt an Leistenproblemen litt, im Kader steht, soll erst nach dem Abschlusstraining entschieden werden.

Und so droht Lukas Podolski gegen den Aufsteiger die ungeliebte Rolle als Alleinunterhalter im Sturm. "Die Situation ist wie sie ist, und wir müssen das Beste aus ihr machen. Doch befriedigend ist sie nicht", sagte Podolski dem "Express", "es fehlen Alternativen." Trotzdem findet Solbakken: "Die Stimmung ist sehr gut." Das war sie vor zwei Wochen auch beim HSV.

Der 11. Spieltag der Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung