Was wird aus Bremens Geschäftsführer?

Medien: Keine Einigung mit Allofs in Sicht

Von SPOX
Donnerstag, 27.10.2011 | 11:47 Uhr
Thomas Schaaf (l.) und Klaus Allofs: Auch in der nächsten Saison noch bei Werder?
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nach einer turbulenten letzten Saison ist in Bremen wieder Ruhe eingekehrt. Der Verein würde nun gerne die Verträge mit Geschäftsführer Klaus Allofs und Trainer Thomas Schaaf verlängern. Doch vor allem bei Allofs scheint die Lage schwierig.

Auch wenn es für Bremen in den letzten drei Spielen nur zu einem Punkt reichte, läuft es in dieser Spielzeit für die Norddeutschen deutlich besser als in der letzten Saison. Damals befand sich Werder zwischenzeitlich mal sogar in Abstiegsgefahr. Jetzt liegt man trotz des kleinen Durchhängers nur zwei Zähler hinter Platz zwei.

Es scheint, als sei die vergangene Saison ein Ausrutscher gewesen. Und deshalb sitzen auch die Verantwortlichen längst wieder ganz fest im Sattel. Während Trainer Thomas Schaaf und Geschäftsführer Klaus Allofs in der letzten Spielzeit in der Kritik standen, will Werder inzwischen möglichst schnell mit dem Duo verlängern. Bei beiden laufen die Verträge zum Saisonende aus.

Einigung mit Allofs nicht in Sicht

Doch während viele davon ausgingen, dass es sich dabei um eine reine Formsache handelt, scheint davon intern keine Rede zu sein. Eher im Gegenteil. Der "Kicker" berichtet in seiner Donnerstagsausgabe, dass eine Einigung mit Allofs nicht in Sicht sei.

Demnach hätten bisher zwei Gespräche zwischen dem 54-Jährigen und Werder-Aufsichtsrat Willi Lemke stattgefunden, die beide mehr oder wenige erfolglos verliefen. Beim zweiten Treffen habe es zwar eine leichte Annäherung zwischen beiden Parteien gegeben, doch nach wie vor bestehe die Gefahr, dass Allofs Bremen im Sommer verlässt, schreibt der "Kicker".

Laut der "Kreiszeitung Syke" soll Allofs vom Angebot und den Vorstellungen des Aufsichtsrates nicht angetan sein. Es gehe um die Wertschätzung seiner Arbeit, die Laufzeit seines Vertrages und auch um Macht.

Im Sommer hatten sich Lemke und Allofs einen öffentlichen Machtkampf geliefert, nachdem der Verein einen Einkaufsstopp verhängt und Transfererlöse gefordert hatte und Allofs dadurch kaum noch Handlungsspielraum gegeben war.

Geht es um die Laufzeit?

Doch auch die Vertragslaufzeit scheint ein kniffliges Thema zu sein. Lemke sei darauf bedacht, die neuen Arbeitspapiere von Allofs und Schaaf nicht wieder zeitgleich auslaufen zu lassen, um eine ähnliche Problematik wie dieses Mal künftig zu vermeiden.

Weil man im Fall von Schaaf zu einem Zweijahresvertrag tendiert, bliebe für Allofs nur ein Jahr, was als ausgeschlossen gilt, oder drei Jahre, die Teilen des Aufsichtsrates allerdings zu lang sein sollen.

Eine mögliche Einigung scheint deshalb noch nicht absehbar. Problem: In der nächsten Woche will Werder die Gespräche mit Schaaf aufnehmen. Es ist allerdings nicht davon auszugehen, dass Bremens Coach seinen Vertrag unterschreibt, bevor er nicht weiß, was aus seinem langjährigen Partner Klaus Allofs wird.

Alle Werder-Spiele im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung