Engagement in Kaiserslautern

Rekdal bereut Trainer-Zeit beim FCK

SID
Freitag, 30.09.2011 | 18:31 Uhr
Kjetil Rekdal war in der 2. Liga Trainer des 1. FC Kaiserslautern
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Kjetil Rekdal bereut es, im Juni 2007 den Trainer-Posten beim damaligen Fußball-Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern angetreten zu haben. "Ja, das tue ich", sagte der Norweger auf eine entsprechende Frage der norwegischen Internetzeitung "Nettavisen".

"Aber es war Kaiserslautern, 35.000 Zuschauer im Schnitt. Wenn du's da schaffst, steht dir jeder Job in Deutschland offen. Ich wusste, dass es schwierig werden würde und dass das ein Klub ist, der häufiger mal den Trainer wechselt", sagte er.

Rekdal war am 9. Februar 2008 entlassen worden, als der FCK auf dem Abstiegsplatz 16 lag. Die Pfälzer beendeten die Saison auf dem 13. Platz. Rekdal übernahm kurze Zeit später den norwegischen Erstligisten Aalesunds FK, wo er noch heute im Amt ist.

Medien haben Teilschuld

Für seine schwierige Zeit in Kaiserslautern machte er nun auch die Medien verantwortlich. Es sei "verrückt", was in der deutschen Presse teilweise geschrieben werde.

"Du weißt nie, was passiert. Es kann plötzlich ein Interview von dir in der Zeitung stehen, das du nie gegeben hast." Er selbst habe das "mehrere Male erlebt", ergänzte Rekdal und führte als Beleg eine Episode aus seiner Zeit als Profi bei Hertha BSC Berlin (1997-2000) an.

Berlin war "vogelwild"

"Das war vogelwild, ich bekam einen regelrechten Schock", sagte er über ein angeblich erfundenes Gespräch über zwei Seiten.

In Deutschland würde nur selten die tatsächliche Arbeit beurteilt, meinte Rekdal. "Du hast eigentlich keine Chance, nur das Resultat zählt." Deshalb könne er auch die Probleme, mit denen anfangs sein Landsmann Ståle Solbakken beim 1. FC Köln zu kämpfen gehabt habe, sehr gut nachvollziehen.

Kjetil Rekdal im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung