Schmadtke kritisiert Umgang mit Burnout

SID
Samstag, 10.09.2011 | 17:32 Uhr
Jörg Schmadtke hat den Umgang mit mentalen Krankheiten scharf kritisiert
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Jörg Schmadtke hat den Umgang mit mentalen Krankheiten scharf kritisiert. "Das Burnout-Syndrom wird in Deutschland immer noch verbunden mit: Der hat 'ne Macke", sagt Schmadtke.

Jörg Schmadtke hat den Umgang mit mentalen Krankheiten scharf kritisiert. Im Sky-Interview sagte der Sportdirektor des Bundesligisten Hannover 96: "Das Burnout-Syndrom wird in Deutschland immer noch verbunden mit: Der hat 'ne Macke. Wir haben in unserer Gesellschaft den Umgang mit psychisch Belasteten noch nicht gelernt. Aber es ist eine Krankheit, die geheilt werden kann, wie zum Beispiel eine Knöchelverletzung. Aber der Umgang ist noch ein anderer."

Schmadtke: Miller wird zurückkommen

Hannovers Ersatzkeeper Markus Miller hatte sich zuletzt öffentlich zu seiner mentalen Erschöpfung bekannt. "Ich glaube schon, dass aufgrund der Öffnung von Markus in unserem Geschäft eine Sensibilität entsteht und man sich öffnen kann, ohne riesige Probleme zu haben und um auch wieder zurückzukommen. Markus geht es gut, und die Chancen sind top. Wir gehen davon aus, dass er gesund und stabil wiederkommt und dann wieder seinem Job nachgehen kann", sagte Schmadtke.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung