Kritik an Finanzbehörden

Kind: "Der Staat ist ein Straßenräuber"

SID
Freitag, 02.09.2011 | 13:06 Uhr
Hannover-Präsident Martin Kind regt sich mächtig über die deutschen Finanzbehörden auf
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
Mo23:00
Die Highlights des Montagsspiels
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Martin Kind, Präsident des Bundesligisten Hannover 96, hat heftige Kritik an den deutschen Finanzbehörden geübt. Auf einer Tagung der Zeitschrift "Sponsors" in München erzählte Kind, dass es kürzlich in Hannover eine Betriebsprüfung gegeben habe, die "sehr unappetitlich" gewesen sei. "Ich bin stinksauer", sagte Kind, "der Staat ist ein Straßenräuber."

Über eine Million Euro habe der Klub nachzahlen müssen, nur weil die steuerrechtlichen Vorgaben nicht klar seien. Zur Weltmeisterschaft 2006 habe es neue Vereinbarungen hinsichtlich der Pauschalbesteuerung gegeben, die nun aber einzelne Finanzbehörden anders auslegen wollten. Der Staat solle endlich mehr Klarheit schaffen, forderte Kind.

Kein gutes Haar ließ Kind an dem Zustand, in dem sich Hannover vor 14 Jahren befand, als er erstmals Präsident des Klubs wurde. "Die Analyse war brutal: Die Außenwahrnehmung des Vereins war wenig erfreulich, der Verein hatte den Tatbestand der Insolvenz erfüllt, er galt als Chaosklub", sagte Kind.

Dass er sich zum Engagement habe überreden lassen, sei leichtsinnig gewesen, da er "keine Ahnung vom Fußballgeschäft gehabt habe." Mittlerweile könne ihm aber keiner "Grimmsche Märchen" erzählen.

Lex Leverkusen bleibt bestehen

Seine Aufbauarbeit sei inzwischen abgeschlossen. Der Verein stehe auf einem guten Fundament und könne auch dank der Anfang dieser Woche gefällten Entscheidung zur 50+1-Regel optimistisch in die Zukunft schauen, sagte Kind.

Das Schiedsgericht des DFB hatte am Dienstag entschieden, dass die 50+1-Regel im deutschen Profifußball bestehen bleibt, dafür aber die Lex Leverkusen und Wolfsburg abgeschafft wird. Damit können in Zukunft alle Bundesligisten Investoren die Stimmenmehrheit geben, die seit mehr als 20 Jahren im Verein aktiv sind.

"Wir begrüßen dieses Urteil, es bestätigt unsere Rechtsauffassung. Hannover 96 hat jetzt langfristig, auf Jahrzehnte, die Chance zu einer perspektivischen Entwicklung und verantwortungsvollen Nutzung seiner Potenziale", hatte Kind nach dem Urteil gesagt.

Der Kader von Hannover 96

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung