Gutes Verhältnis zwischen Trainer und Superstar

Solbakken: Podolski ist "ein kleiner Mike Tyson"

SID
Freitag, 30.09.2011 | 16:25 Uhr
Lukas Podolski befindet sich zurzeit in absoluter Top-Form - Trainer Solbakken ist begeistert
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Kölns neuer Trainer Stele Solbakken hat Lukas Podolski anscheinend doch irgendwie ins Herz geschlossen. "Vom ersten Tag an habe ich ein gutes Verhältnis mit Lukas."

"Ich glaube, dass die Kapitänsfrage für alle sehr schwierig war", sagte der norwegische Coach des Bundesligisten 1. FC Köln in einem Interview mit dem Sender "Sky" über den Nationalspieler, an dem er unter anderem auch die Physis schätzt: "Wenn ich seinen Körper sehe, dann ist Lukas Podolski ein kleiner Mike Tyson im Fußball."

Solbakken hatte seine Amtszeit bei den "Geißböcken" gleich mit einer "Majestätsbeleidigung" begonnen, als er "Prinz Poldi" die Kapitänsbinde abnahm.

Solbakken kritisiert sich selbst

"Ich habe mit Lukas über dieses Thema sehr viel gesprochen. Er war sicherlich enttäuscht, aber es war kein großes Problem. Er hat die Gründe verstanden", sagte Solbakken.

Im Rückblick auf den holprigen Saisonstart lässt Solbakken Selbstkritik durchblicken. "Ich habe Fehler in der Anfangszeit gemacht. Für mich gab es Dinge, die selbstverständlich waren, aber anscheinend nicht für die Spieler. Ich bin ein neuer Trainer in der Bundesliga. Vielleicht habe ich deshalb meine Arbeit in den ersten Wochen nicht gut gemacht", sagte er.

Neue Taktik in Köln

In Bezug auf seine Taktikvorstellungen sei er wohl ein bisschen zu ungeduldig gewesen.

"Ich spiele viel mehr Raumdeckung als Manndeckung. Ich denke, dass es nicht so kompliziert ist. Für viele Spieler sind das neue Dinge. Das braucht Zeit. Jeden Tag wird es besser", erklärte der 43-Jährige vor dem Bundesliga-Spiel am Samstagabend (Sa., ab 18.15 Uhr im Live-TICKER und bei Sky) bei Hertha BSC Berlin.

Lukas Podolski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung