Hamburgs Mladen Petric im Interview

Petric: "Man kann jetzt nicht ruhig bleiben"

Von Für SPOX in Hamburg: Benny Semmler
Sonntag, 18.09.2011 | 16:14 Uhr
Mladen Petric vom Hamburger SV ist nach der erneuten Niederlage enttäuscht
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Die Krise des Hamburger SV geht weiter. Nach der 0:1-Heimniederlage gegen Borussia Mönchengladbach ist Mladen Petric restlos bedient. Im Interview erklärt der Kroate, weshalb er sich wie der Depp vorkommt, was Trainer Michael Oenning entlastet und wo die Probleme des HSV liegen.

SPOX: Sportchef Frank Arnesen demonstrierte vor dem Spiel Gelassenheit, sagte "Wir müssen nicht gewinnen." Können Sie nach der fünften Saisonniederlage ruhig bleiben?

Mladen Petric: Die Situation beschäftigt uns alle, das ist doch klar. Im Moment ist keiner im Verein zufrieden. Man kann jetzt nicht ruhig bleiben.

Hamburger SV - Borussia Mönchengladbach: Wähle den Man of the Match!

SPOX: Sie teilen die Meinung von Frank Arnesen nicht?

Petric: Er muss ruhig bleiben. Aber uns beschäftigt die schwierige Situation natürlich.

SPOX: Standardsituationen sind die große Schwäche des HSV. Schon acht Mal hat es nach dem ruhenden Ball eingeschlagen. Auch dem Gladbacher Tor ging ein Freistoß voraus.

Petric: Sicherlich sind die Standards eins der größten Probleme, das wir momentan in der Defensive haben. Aber im Spiel nach vorne sieht es auch nicht gut aus. In der ersten Halbzeit haben wir uns kaum Chancen herausgespielt. Diese Niederlagen gehen allmählich an die Substanz.

SPOX: Jeder Gegner war ihnen in dieser Saison spielerisch überlegen.

Petric: Ja, das sage ich ja. Ich bin mir in der ersten Halbzeit wie ein Kronleuchter vorgekommen, hatte kaum Ballkontakte und wir hatten im Grunde keine Chancen. Das muss besser werden.

SPOX: Kommen die Vorgaben des Trainers nicht an?

Petric: Wenn man die Spiele immer wieder durch Standardtore verliert, kann der Trainer nichts machen. Er steht nicht im Sechzehner.

SPOX: Droht nach der erneuten Niederlage die totale Kopfblockade?

Petric: Dass wir jetzt so lange nicht gewonnen haben, hilft uns natürlich nicht weiter. Und langsam komme ich mir auch wie der Depp vor. Nach jedem Spiel stehe ich hier und muss dasselbe erzählen. Vielleicht ist es besser, mal die Klappe zu halten.

SPOX: Hat diese schlechte Phase eine andere Qualität im Vergleich zu früheren Krisen?

Petric: Wir sind Letzter und haben seit 13 Spielen nicht mehr gewonnen. Das ist total anders. Die jetzige Durststrecke ist einfach sehr lang und wir Achtzehnter, tiefer geht es nicht mehr.

Warten auf den ersten Sieg: Hamburgs Saisonbilanz

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung