BVB ohne Sahin: Das Spiel ohne Lenker

Von Daniel Börlein
Montag, 26.09.2011 | 17:10 Uhr
Ilkay Gündogan (r.) und Antonio da Silva (l.) sollen Nuri Sahin beim BVB ersetzen
© Imago
Advertisement
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Ein überragender Nuri Sahin führte Borussia Dortmund in der vergangenen Saison zur deutschen Meisterschaft. Nun ist der Türke bei Real Madrid. Wie hat sich das Spiel des BVB verändert? SPOX erklärt mithilfe von Daten und Statistiken den "neuen" BVB.

Nuri Sahin hat noch keine einzige Minute für Real Madrid gespielt. Im Sommer war der Türke von Borussia Dortmund zu den Königlichen gewechselt. Seitdem plagt er sich mit Knieproblemen herum.

Wann der 23-Jährige sein Debüt für das Team von Coach Jose Mourinho geben wird, ist noch offen - und damit auch die Antworten auf die Fragen, die sich viele Real-Fans und die spanischen Medien nach der Verpflichtung Sahins stellten: Wird er Real helfen? Und: Was kann dieser Sahin eigentlich?

In Dortmund wissen sie, was Sahin drauf hat. Der türkische Nationalspieler war einer der überragenden Akteure der vergangenen Bundesliga-Saison und führte den BVB als Mittelfeldchef zur deutschen Meisterschaft. Doch seit er weg ist, heißt es bei der Borussia: Funktioniert Dortmund auch ohne Sahin?

Zwei Punkte hinter Platz vier

Nach sieben Spieltagen rangiert der BVB mit zehn Punkten im Mittelfeld der Liga. Der Sieg in Mainz war zwar der erste Auswärtsdreier seit Februar 2011 und stellte den Anschluss zu den CL-Plätzen wieder her (Hoffenheim auf Platz 4 hat 12 Punkte), doch noch läuft es nicht wirklich rund bei den Schwarzgelben.

Ob das alleine mit Sahins Wechsel zusammenhängt, sei dahingestellt. Fakt ist: Das Spiel des BVB hat sich im Vergleich zur Vorsaison geändert. Nominell agiert Dortmund nach wie vor in einem 4-2-3-1-System. Im defensiven Mittelfeld ist Sven Bender, Sahins Partner in der Vorsaison, bei Jürgen Klopp auch in dieser Spielzeit gesetzt. Wenn Bender fit ist, spielt er.

Als Ersatz für Sahin holte der BVB Ilkay Gündogan vom 1. FC Nürnberg. Der 20-Jährige stand in allen bisherigen Bundesliga-Spielen in der Startelf. Zudem durften vor der Abwehr auch schon Kapitän Sebastian Kehl und Antonio da Silva ran. Obwohl Klopp seine Spielidee im Vergleich zum Vorjahr grundsätzlich beibehalten hat, haben sich verschiedene Abläufe durchaus verändert.

Die Spielgestaltung: Sahin war der Dreh- und Angelpunkt im Borussen-Spiel. Ging es in die Offensive, war der Türke auch meistens beteiligt. Der erste Ball aus der Abwehr wanderte in der Regel zu Sahin, der dann die weiteren Aktionen initiierte und kontrollierte.

So kam er laut "Impire" in der vergangenen Saison im Schnitt auf 87 Ballkontakte und war damit hinter Bastian Schweinsteiger ligaweit die Nummer zwei. Gündogan (72 Ballkontakte), Kehl (77), da Silva (76) und Bender (74) können da nicht mithalten. An Benders Statistik erkennt man allerdings auch, dass im Dortmunder Mittelfeld nun eine Art Arbeitsteilung herrscht, hatte er im Vorjahr im Schnitt doch nur 60 Ballkontakte und offensive Impulse fast ausschließlich Sahin überlassen.

Den einen Dominator, der Sahin war, gibt es nun nicht mehr. Doch damit fehlen auch gewisse Automatismen, die in der letzten Saison griffen. Während Sahin sich regelmäßig weit zurückfallen ließ und den Ball häufig bei einem Innenverteidiger abholte, sich dann mit dem Ball am Fuß aufdrehte und damit das Spiel vor sich hatte, warten Gündogan und Co. meist im Mittelfeld auf das Zuspiel aus der Abwehr.

Die Folge: Dortmunds Sechser bekommen beim Anspiel durch einen oder mehreren Gegenspieler sofort Druck und sind dadurch gar nicht in der Lage, das eigene Offensivspiel zu gestalten. Stattdessen lässt man den Ball häufig auf einen Abwehrspieler prallen, um die Gefahr eines Ballverlustes zu minimieren. Zum Beleg: In Mainz wanderten Zuspiele der Dortmunder Sechser Gündogan und Kehl deutlich häufiger zu einem Abwehrmann (63 Prozent) als zu einem Offensivspieler.

Die Spielauslösung hat sich beim BVB dadurch um einige Meter nach hinten verlagert und wird nun mehr als früher auch von den Abwehrspielern übernommen. Während Hummels und Subotic im letzten Jahr durchschnittlich 62 bzw. 63 Ballkontakte hatten, bringen es beide auf nunmehr 88 bzw. 89.

Und weil Mitspieler aus der Abwehrreihe heraus nicht immer per Flachpass zu bedienen sind und keiner wie Sahin die Bälle hinten abholt, muss der BVB in dieser Saison häufiger auf einen langen Ball zurückgreifen als im Vorjahr (aktuell 37, letzte Saison 33 Mal pro Spiel). Hummels spielte bislang im Schnitt gar doppelt so viele lange Pässe wie in der Meistersaison.

Die Torgefahr: Mit Sahin hat die Borussia ihren Strategen verloren. Der Türke war aber nicht nur derjenige, der dem BVB-Spiel Struktur verliehen hat, sondern häufig auch der, der vorne die entscheidenden Impulse gab.

Zwar vermied es Sahin, anders als andere Sechser, mit Tempo in die Tiefe zu gehen und vorne in die Spitze zu stoßen, doch dank seines feinen linken Fußes und seiner Übersicht, war er als Vollstrecker und vor allem finaler Passgeber enorm wertvoll. So war er nach Leverkusens Arturo Vidal (10 Tore/12 Assists) und Lauterns Christian Tiffert (2/17) mit sechs Treffern und neun Vorlagen gefährlichster Sechser der Liga.

Auf derartige Impulse wartet man von Dortmunds aktuellen defensiven Mittelfeldspielern noch vergeblich. Lediglich Gündogan und da Silva bereiteten bislang je einen Treffer vor, ein eigenes Tor erzielte dagegen noch keiner. Auch deshalb hat der BVB erst einen Treffer mehr erzielt als Schlusslicht Hamburg.

Dass die Dortmunder nach Bayern und Bremen die meisten Chancen herausgespielt haben, zeigt allerdings auch: Mit Sahins Abgang ist die Offensivqualität nicht verschwunden, seinen Part des Vorbereiters haben inzwischen aber vor allem die Offensivakteure übernommen. Mario Götze und Robert Lewandowski bereiteten bereits jeweils drei Tore vor.

Und: Götze und Ivan Perisic waren gegen Mainz an zehn bzw. acht Torschüssen der Klopp-Elf beteiligt. In der vergangenen Saison führte diese Statistik noch Nuri Sahin an - und das nicht nur beim BVB, sondern ligaweit.

Insgesamt war der Dortmunder Mittelfeldchef im Meisterjahr im Schnitt an mehr als sechs Torschüssen pro Spiel beteiligt. Von den aktuellen Borussia-Sechsern kommt ihm Gündogan noch am nächsten, bringt es aber auf nur die Hälfte.

Weil Sahin zudem auch als Standardschütze fehlt (bislang noch kein Tor nach Ecke oder direktem Freistoß), lässt die Offensivausbeute des BVB bislang zu wünschen übrig. Während man in der vergangenen Spielzeit nach sieben Spieltagen bereits 21 Treffer erzielt hatte, sind es nun gerade mal neun.

Die Defensive: Der Blick auf die Vorjahres-Bilanz zeigt allerdings auch: Die Defensive scheint auch ohne Sahin zu funktionieren. Bislang kassierte Dortmund sieben Gegentore, zum gleichen Zeitpunkt der letzten Saison waren es fünf.

Mit 56 Prozent gewonnenen Zweikämpfen brachte es Sahin zwar auf einen guten Wert, der Türke war allerdings nicht der aggressive Balleroberer, der im Spiel gegen den Ball seine Stärken hatte.

Dort liegen dagegen die Qualitäten von Gündogan, der in der Lage ist, den Gegner über längere Zeit in hohem Tempo unter Druck zu setzen und der dadurch immer wieder Bälle tief in der gegnerischen Hälfte gewinnt.

Im Zusammenspiel mit Nebenmann Sven Bender funktioniert das Verhalten der Dortmunder Doppelsechs in der Rückwärtsbewegung schon recht gut. Zumal Bender seine Zweikampfbilanz auf über 56 Prozent gewonnene Duelle steigern konnte.

Der Jung-Nationalspieler ist also bei eigenem Ballbesitz mittlerweile mehr gefordert als noch im Vorjahr (siehe z.B. Ballkontakte). Seine Defensivqualitäten scheinen darunter allerdings nicht zu leiden. Ohne Sahin ist also längst nicht alles schlecht beim BVB.

Alles zu Borussia Dortmund

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung