DFB: Pyrotechnik bleibt vorerst verboten

SID
Freitag, 19.08.2011 | 16:33 Uhr
Pyrotechnik bleibt auch weiterhin in deutschen Stadien verboten
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Pyrotechnik in den Stadien der Bundesliga bleibt vorerst verboten. Fan-Gruppierungen fordern seit Monaten eine Zulassung der Bengalischen Feuer in bestimmten Zonen des Stadions.

Pyrotechnik in den Stadien der Bundesliga bleibt vorerst verboten. Das Präsidium des DFB hat auf seiner Sitzung am Freitag in Frankfurt/Main keine Entscheidung über die von den Ultra-Fans der Bundesligisten geforderte Legalisierung der "Bengalischen Feuer" in den Stadien getroffen.

Die Mitglieder des Präsidiums kamen zu der übereinstimmenden Überzeugung, dass zu den komplexen baurechtlichen sowie haftungsrechtlichen und versicherungstechnischen Fragen kurzfristig Rechtsgutachten einzuholen sind. Dabei müssen auch ordnungsrechtliche Aspekte berücksichtigt werden.

Vorgaben von Ordnungsbehörden müssen beachtet werden

Anschließend müssen die Bundesligisten, die aufgrund ihrer Rolle als Veranstalter und der damit einhergehenden Haftungsrisiken unmittelbar betroffen sind, in den Entscheidungsprozess eingebunden werden. Nach Präsidiums-Angaben orientieren sich alle Überlegungen immer an der geltenden Rechtslage in Deutschland.

Zudem seien insbesondere die Vorgaben von Verwaltungs- und Ordnungsbehörden zu beachten. Eine Freigabe der Pyrotechnik in den Bundesliga-Stadien bleibt damit unwahrscheinlich.

Die Fan-Gruppierungen fordern seit Monaten vehement eine Zulassung der Bengalischen Feuer in bestimmten Zonen des Stadions. Polizei und Feuerwehr scheinen allerdings wenig angetan von der Idee.

Fragebogen an Vereine geschickt

Zuletzt hatte die DFL an alle 36 Profivereine einen Fragebogen verschickt, auf dem die Klubs Stellung zu dem noch verbotene Abbrennen von Feuerwerkskörpern in den Fanblöcken beziehen konnten.

Eine generelle Aufhebung des Verbots seitens des DFB ist nicht möglich, zudem müsste der Verband seine Richtlinien ändern.

Der Druck der Ultras auf die Vereine wurde zuletzt zunehmend größer. Deshalb sprechen sich mittlerweile auch einige Vereinsvertreter für eine Legalisierung der Pyrotechnik aus.

"Wir haben uns informiert. Es gibt eine neue Pyrotechnik, die aus unserer Sicht ungefährlich ist. Wenn diese Sicht von Polizei, Feuerwehr und DFB bestätigt wird, sind wir für eine Legalisierung", sagte Hannovers Vorstandsboss Martin Kind der "Sport Bild".

Der 3. Spieltag der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung