Gomez: "Ich mache mich nicht verrückt"

SID
Donnerstag, 18.08.2011 | 13:23 Uhr
Bayern-Stürmer Mario Gomez bleibt bei seiner aktuellen Torflaute gelassen
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Mario Gomez von Bayern München sieht seine aktuelle Flaute gelassen. "Ich weiß, dass die Tore wieder kommen müssen, und die werden auch kommen", so der Torjäger.

Torjäger Mario Gomez von Bayern München sieht seine aktuelle Flaute gelassen.

"Ich weiß, dass die Tore wieder kommen müssen, und die werden auch kommen. Ich mache mich da nicht verrückt. Man will dieses Tor natürlich auch erzwingen, aber das ist kein Problem. Ob ich dann am dritten oder vierten Spieltag das erste Mal treffe, ist für mich nicht wichtig", sagte der Bundesliga-Torschützenkönig der vergangenen Saison nach dem 2:0 des deutschen Fußball-Rekordmeisters gegen den FC Zürich.

Gomez hatte im Play-off-Hinspiel zur Champions League gegen den Schweizer Vizemeister einige hochkarätige Möglichkeiten ausgelassen. Aber auch Trainer Jupp Heynckes wollte den 26 Jahre alten Nationalspieler deshalb nicht kritisieren. "Mario war sehr bemüht. Er wird auch wieder viele Tore für uns schießen", meinte Heynckes.

Lockerheit fehlt aktuell

Dass es gegen Zürich nicht geklappt hat, hinge jedoch nicht nur mit dem fehlenden Quäntchen Glück zusammen, so Heynckes, "er hat das Vertrauen nicht gehabt". Gomez merkte an, dass "in der ein oder anderen Situation die Lockerheit" nicht da gewesen sei: "Das Wichtigste ist aber immer, dass man sich als Stürmer die Chancen herausspielt."

Gomez hatte in dieser Saison in einem Pflichtspiel nur beim 3:0 im DFB-Pokal bei Eintracht Braunschweig per Elfmeter getroffen. In der Liga gegen Gladbach (0:1) und Wolfsburg (1:0) war er ebenso leer ausgegangen wie am Mittwochabend gegen Zürich.

In der vergangenen Spielzeit erzielte der frühere Stuttgarter 38 Pflichtspieltore - 28 in der Bundesliga, 8 in der Champions League und 2 im Pokal. Allerdings benötigte Gomez in der Liga einen langen Anlauf: Erst am achten Spieltag (16.10.2010) beim 3:0 gegen Hannover traf der Angreifer, erzielte da aber gleich alle drei Treffer.

Mario Gomez im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung