Fussball

1. FC Köln dementiert Wechselgerüchte

SID
Angeblich sei sich Podolski schon einig gewesen mit Gala. Der 1. FC Köln verneint die Gerüchte
© Getty

Die Verantwortlichen des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln widersprechen den Transfergerüchten um Nationalspieler Lukas Podolski vehement.

"Wir wollen Lukas Podolski ohne Wenn und Aber halten. Es gibt weder ein Interesse noch eine Chance für Gespräche", sagte Sportdirektor Volker Finke am Sonntag nach dem Training.

Türkische Medien hatten berichtet, Podolski stehe kurz vor einem Wechsel zu Galatasaray Istanbul.

"Vor drei oder vier Tagen hatte ich einen Anruf von einem angeblichen Unterhändler", sagte Finke. Das Gespräch sei "sehr kurz" gewesen. Es könne sein, dass sich Unterhändler des türkischen Spitzenklubs in Köln aufhalten - aber: "Wir haben keinen Termin, ich habe keinen Termin. Wir denken an so etwas nicht."

Trainer Stale Solbakken erklärte, er habe von Galatasaray "nichts gehört. Aber ich habe mit Lukas zweimal telefoniert am Wochenende, und wir haben nicht über dieses Thema gesprochen." Im Gespräch mit dem Express fügte er hinzu: "Ich bin mir zu 100 Prozent sicher, dass Lukas nicht zu Galatasaray wechselt. Er ist ein Spieler für einen großen Klub."

Türkische Medien vermeldeten Transfer als perfekt

Der türkische Nachrichtensender "NTV" hatte am Sonntag noch auf seiner Webseite berichtet, der Wechsel von Lukas Podolski zu Galatasaray sei von Seiten der Istanbuler bereits fix. Vertreter des Klubs sollen sich in Köln befinden, um dort die letzten abschließenden Gespräche mit den FC-Verantwortlichen zu führen.

Auch konkrete Zahlen wurden dabei genannt. Demnach sollte Podolski jährlich 3,4 Millionen Euro am Bosporus verdienen. Die Ablösesumme für den Kölner belaufe sich auf neun Millionen Euro. Geld, das der türkische Klub aufgrund des Transfers von Arda Turan übrig hätte. Dieser wechselte vor einigen Tagen für zwölf Millionen Euro zu Atletico Madrid.

FC-Trainer Stale Solbakken geht jedoch nicht von einem Wechsel Podolskis aus. Podolski, der gegen Kaiserslautern wegen einer Fiebererkrankung fehlte, werde die Saison 2011/2012 zu Ende bringen, so Solbakken.

Foto sorgt für Wirbel

Bereits am Freitag hatte die türkische Zeitung "Vatan" vermeldet, dass Galatasaray Interesse an Lukas Podolski zeigt. Der Angreifer sei einer von drei namhaften Kandidaten, die der 17-malige türkische Meister ins Visier genommen habe, hieß es.

Für Wirbel sorgte dabei ein Foto, das die offizielle Homepage von Galatasaray am Abend veröffentlicht hatte und Gala-Coach Fatih Terim vor einem Flipchart zeigt, auf das in roter Farbe der Name Podolski geschrieben wurde. Das Foto wurde später von der Seite genommen.

Lukas Podolski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung